Susanne Breit-Keßler über gefährliche Waffen in der Tiefkühltruhe

Lieber keine ganze Keule!
Susanne Breit-Keßler Carpaccio

Susanne Breit-Keßler

Lamm? Rote Beete? Schmeckt beides beim Carpaccio

Susanne Breit-Keßler Carpaccio

Wer ab und zu Fleisch isst, sollte sich auf kleine, feine Stücke beschränken - um der eigenen Sicherheit willen

Bei uns zu Hause gab es schon früher eher wenig Fleisch. Das ist heute nicht anders. Es gibt so viele Möglichkeiten, sich vegetarisch zu ernähren, dass es eine Lust ist. Trotzdem will ich nicht gesetzlich werden. Zumal ich mit einem Fleisch essenden Mann verheiratet bin. Aber ganz abgesehen von dem Liebsten, den ich nicht umerziehen will (und kann), mag ich es nicht, den anderen mit der moralischen Keule der eigenen Ernährungsideologie eins drüber zu ziehen.

Das erinnert mich daran, dass Fleisch eine Mordwaffe sein kann. In der grandiosen Geschichte „Lammkeule“ von Roald Dahl eröffnet Patrick, der Polizist, seiner schwangeren Frau Mary, dass er sie verlassen wird. Wie paralysiert geht sie in den Keller und zieht eine Lammkeule aus Tiefkühltruhe. Wieder im Wohnzimmer, lässt Mary die Lammkeule mit aller Wucht auf seinen Hinterkopf krachen. Mit dem Verlassen wird das nichts mehr.

Besser Carpaccio als Keule

Mary schiebt die Lammkeule zum Braten in den Ofen und besorgt beim Kaufmann Kartoffeln und Erbsen, dazu Käsekuchen für den Nachtisch. Daheim angekommen ruft Mary die Polizei. Schließlich hat sie eben Patrick erschlagen aufgefunden. Das ganze Haus wird vergeblich nach der Tatwaffe durchsucht. Nichts. Mary lädt schließlich die Polizisten zum Essen ein. Sie lassen sich die Lammkeule schmecken und grübeln über den Verbleib des Mordwerkzeugs. Einer sagt: „Wahrscheinlich genau vor unserer Nase, was?“

Nein, Lammkeule gibt es bei uns nicht. Auch keine Tiefkühltruhe. Nur zwei Gefrierfächer. Darin kann man Rinderfilet für Carpaccio kurz anfrieren und  leichter in hauchdünne Scheiben schneiden. Diese Technik wird von manchen Profis abgelehnt. Das Fleisch würde verwässern. Mir ist das noch nicht passiert. Ich tu‘ mir so einfach leichter. Anrichten mit Olivenöl, Zitronensaft, Gewürzen, Parmesanspänen, Pinienkernen, getrockneten Tomaten, etwas grünem Pesto und Feldsalat ... . Da werde selbst ich mal schwach.

Wer dieser Verlockung locker widerstehen kann, der möge sein Carpaccio aus Roter Bete, Kohlrabi, Steinpilzen, Tomaten oder Süßkartoffeln machen. Das schmeckt je nach Variation umwerfend. Oder man wählt die süße Variante mit Äpfeln, Mandeln und Honig, vielleicht Birnen mit Verbenenjoghurt, frischen Feigen und Fetakäse oder hauchdünnen Ananasscheiben mit Rum, Kokosspänen und Macadamianüssen. Dafür braucht man nicht einmal Gefrierfächer. Und  es schmeckt mörderisch gut.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

 

 

 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
103 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
176 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
136 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
16 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.