Susanne Breit-Keßler über Geburtstagsüberraschungen aus der Küche

Kaiserlicher Tafelspitz
Susanne Breit-KeßlerTafelspitz

Susanne Breit-Keßler

Tafelspitz für den Gentelman - mit Meerrettich und Schnittlauch

Susanne Breit-KeßlerTafelspitz

Ein Lockdown kann auch öffnen – für neue Ideen

Der Gatte feiert einen runden Geburtstag. Das ist in diesen Zeiten nicht einfach zu handhaben. Freunde kann man nicht einladen, besuchen ebensowenig. Restaurants haben zu. Und wenn noch dazu die eigentlich geplante Seereise ausfällt, ist die Freude nicht eben überbordend. Überbordend, ha! - immerhin bleiben noch Wortwitz und Ironie. Also was tun? Innere Blockaden überwinden, kreativ werden und Spielräume nutzen, ganz im Sinne des diesjährigen Fastenmottos. Ich habe eine Essenstombola veranstaltet.

Ein kleines Körbchen voller Lose für eine ganze lange Geburtstagswoche. Auf jedem dieser Lose steht eine Leibspeise des Liebsten. Fleischpflanzl zum Beispiel, Spaghetti Arrabbiata, Böfflamott oder Tafelspitz. Der Gatte öffnet alle Lose und darf jeden Tag sagen, was er am Abend essen mag. Ich finde das eine ziemlich großartige Idee - und er auch. Begeistert legt er die Lose nebeneinander und entscheidet sich als erstes für den Tafelspitz. Natürlich habe ich alles eingekauft und, wo nötig, erst einmal eingefroren.

Wiener Kost für einen Gentleman

Den Tafelspitz, ein typisches Wiener Gericht aus Rindfleisch, oft gegessen an der kaiserlichen Tafel, brate ich kräftig rundherum an. Dann kommt Wasser dazu, bis das Fleisch bedeckt ist. Sellerie, geröstete Zwiebel, Karotten und Petersilienwurzel reichern die Brühe an. Etwa drei Stunden köcheln lassen, eine halbe Stunde vor Ende noch eine Gewürzmischung aus schwarzem Pfeffer, Wacholderbeeren, Lorbeerblatt, Chili und etwas Knoblauch dazugeben. Am Besten in einem Gewürzsieb, dann muss man hinterher nicht alles aus der Brühe fischen.

Dazu mache ich Bouillonkartoffeln. In Stücken, ebenfalls vermischt mit Wurzelgemüse, dünste ich sie in Brühe gar. Dann wird der Tafelspitz serviert - in Scheiben geschnitten, auf einem Bett von Kartoffeln, mit Schnittlauch bestreut, etwas roh geriebener Meerrettich dazu. Den Meerrettich kann man mit Zitrone vermengen, damit er nicht dunkel wird oder mit Sahne. Kaiser Franz Joseph I. soll ein gastronomischer Langweiler gewesen sein, der Essen nicht recht zu schätzen wusste. Der König meines Herzens ist da anders. Er genießt und schweigt. Lächelt fein. Ein Gentleman eben. 

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
21 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
226 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
35 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
150 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Franz Alt
193 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
37 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
5 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.