Susanne Breit-Keßler über frittierte Kartoffeln, Mayonnaise und väterliche Liebe

Susanne Breit-Keßler über frittierte Kartoffeln, Mayonnaise und väterliche Liebe
Pommes weiß ohne rot
Pommes weiß ohne rot

Susanne Breit-Keßler

Ungesund aber lecker: Pommes weiß ohne rot

Heutzutage eilen besorgte Mütter, manchmal auch Väter in die Kindertagesstätten, um Speisepläne für die Kleinen zu diskutieren, selbst gesunde Menüvorschläge zu erarbeiten und natürlich, um auf die diversen Unverträglichkeiten der Sprösslinge hinzuweisen. Das ist für alle Seiten nicht immer leicht, denn die Leitung solcher Einrichtungen und die dort tätigen Erzieherinnen sind selbst hochkompetent in all diesen Fragen.

Alle möchten das Beste für die Kinder - es soll Bio sein, aus der Region, vegetarisch oder vegan, manchmal auch mit Fleisch. Unbedingt aber frei von all dem, was die Buben und Mädchen aus der Regenbogen-, der Marienkäfer- oder der Igelgruppe so gar nicht mögen oder vertragen, was in den Augen der Eltern einfach nicht gut für sie ist. Liebe spricht aus diesem Engagement und eine große Leidenschaft für ein perfektes Leben.

Liebe kann auch ganz anders

Soll ich Ihnen sagen, was für mich Liebe in Kinderzeiten war? Wenn mein Vater mir im Urlaub Pommes mit Mayo spendierte. Fett, kalorienreich und superungesund. Meine Mutter war nicht sonderlich begeistert davon, Zuhause baute sie schließlich Gemüse und Salat an, um mich „vernünftig“ zu ernähren. Aber der Papa winkte ab. „Jetzt lass‘ sie doch mal! Sie isst es ja nicht jeden Tag ... Und wenn es sie doch so freut!“

Ich bekam also Pommes weiß ohne rot. Ketchup mochte ich nicht, umso lieber Mayonnaise. Soviel wie möglich. Das ist mir bis heute geblieben. Inzwischen kann ich selber Pommes machen, feine Mayo natürlich auch. Und jedesmal, wenn ich das esse, denke ich voller Liebe an meinen Vater, der ein so großzügiges, manchmal vollkommen verrücktes Herz hatte. Vielleicht hat ja er mir seine Unverträglichkeit gegen zu viel Verträgliches vererbt.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
93 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
166 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
126 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
13 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.