Susanne Breit-Keßler über frische Brez‘n

Lass krachen!
Drei knusprige Laugenbrez'n mit Salz

Susanne Breit-Keßler

Drei knusprige Laugenbrez'n mit Salz

Drei knusprige Laugenbrez'n mit Salz

Laugengebäck braucht Salz.

Nein, es geht hier nicht um Pretzel. Auch nicht um Brezeln. Oder wie immer das Laugengebäck anderswo genannt wird. Es geht um Brez’n. Mit weichem „B“ am Anfang und einem sanften, summenden „tsn“ am Ende. Brez’n. Das ist das Eine. Ein Zweites und Drittes kommen dazu. Die Brez’n muss knusprig oder resch sein, wie man in Bayern sagt, und ordentlich mit Salz bestreut. Wenn man draufdrückt, hat es richtig zu krachen - so, dass es splittert. Und die Salzkörner durch die Gegend fliegen. Aber nicht alle.

Das Problem ist, dass man erst nach dem Kauf feststellen kann, ob die Brez‘n knuspert. Heutzutage sind sie immer häufiger labbrig, weich, biegsam … Pahhh! Grässlich. Und: Es ist kein Salz drauf oder nur wenig. Das immerhin sieht man und kann nach anderen Brez’n verlangen - wenn es sie denn gibt. „Sie sind die Einzige, die sowas will!“, sagt die Verkäuferin tadelnd zu mir. „Niemand möchte Salz. Das ist ungesund!“ Falsch. Schon Jesus wollte, dass wir Salz der Erde sind. Weil sonst alles fad und zum Wegschmeißen ist.

Nicht ohne mein Salz

Außerdem regelt Salz Wasserhaushalt und Gewebespannung, ist Grundlage für die Reaktionsfähigkeit von Nerven und Muskeln und wird als Mineralstoff für Knochenbau und Verdauung gebraucht. Nur zu viel Salz ist schädlich. Kürzlich bin ich zu dem jungen türkischstämmigen Deutschen marschiert, der in unserer Nähe eine Bäckerei eröffnet hat. „Drei Brez’n“, sage ich, „bitte mit viel Salz.“ Er lächelt. „Ah“, meint er, „jemand, der weiß, wie eine Brez’n sein muss.“ Und umgekehrt. Ich bin jetzt Stammkundin. Allein dieses „tsn“ …

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
141 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
182 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
12 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
216 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
1 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
26 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.