Susanne Breit-Keßler über erfolgverheißende Experimente in Corona-Zeiten

Visionen einer neuen Welt
AsienForelle

Susanne Breit-Keßler

AsienForelle

Der Vietnamese hat zu. Sein Lieferdienst beschränkt sich auf ein paar einfache Gerichte. Der Markt auf unserem Kirchplatz hat offen. Ein junger Fischzüchter aus dem bayerischen Oberland bietet seine biologischen Produkte an. Es gibt neben diversen Salaten und Geräuchertem nur Forelle und Saibling, weil er halt ausschließlich Fangfrisches aus dem eigenen Becken verkauft.

Ich will endlich wieder asiatisch essen und zwar richtig. Das heißt: Selbermachen. Entschlossen erwerbe ich zwei Forellenfilets. Ich mische 50 Gramm kleingehackten Ingwer mit drei Knoblauchzehen und drei Chilischoten. Alles fein würfeln. Frischen Koriander habe ich nicht bekommen, aber es gibt ihn gefroren. Das geht auch. Ich gebe acht Esslöffel Sojasauce und zwei Esslöffel Sesamöl zu allem dazu.

Siehe, ich mache alles neu!

Die gewaschenen Forellenfilets mariniere ich in dieser herrlichen Soße für eine halbe Stunde im Kühlschrank. In der Zwischenzeit schneide ich 400 Gramm rote und gelbe Paprikaschoten in sehr feine Streifen. Sie kommen mit dem Fisch in eine Pfanne. Kurz anbraten, koriandergrün bestreuen. Mit Basmatireis, der durch allerlei Gemüse angereichert ist, und Sojasauce servieren.

„Siehe, ich mache alles neu!“ sagt Gott in der biblischen Offenbarung. Das kann ich nicht. Wie auch. Aber die Vision von einem neuen Himmel und einer neuen Erde im letzten Buch der Bibel finde ich schön. Zumal, wenn Gott irgendwann alle Tränen von unseren Augen abwischen wird und weder Tod noch Leid, Geschrei oder Schmerz mehr sein werden. Bis dahin freue ich mich über jede klitzekleine Horizonterweiterung, die mir in beengten Zeiten selber gelingt. Vielleicht führt Gott ja manchmal meinen Kochlöffel.

 

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
98 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
171 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
131 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
14 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.