Susanne Breit-Keßler über eine neue Eiskreation

Auf nach Worms!
Susanne Breit-Keßler Eis

Martin Vorländer

Gibt es in Worms: Das Martin Luther Eis

Susanne Breit-Keßler Eis

Martin Luther inspiriert selbst katholische Konditoren

Eis kann man immer essen. Zu jedem Anlass. Jetzt gibt es eine neue Sorte. Der Italiener Pietro Vannini wollte in seiner Eisdiele auf dem Wormser Marktplatz einen Beitrag zum Luther-Jubiläum leisten. Der Reformator ist vor 500 Jahren von Wittenberg in die Stadt am Rhein aufgebrochen, um dort auf dem Reichstag seine kirchenkritischen Thesen vor Kaiser und Vaterland sowie den Abgesandten des Papstes theologisch zu verteidigen. Überzeugen konnte er sie nicht. Umgekehrt haben sie den couragierten Mönch aber auch nicht kleingekriegt. „Hier stehe ich, ich kann nicht anders. Gott helfe mir - Amen!“, soll Luther gesagt haben. Seine geistliche Kraft hatte viele Innovationen in Kirche und Gesellschaft zur Folge – bis heute. Ein sehr guter Grund zu feiern.

Was das mit Eis zu tun hat? Zuerst mal nichts. Aber der weltoffene Pietro Vannini wollte auf Anregung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau eine verlockende Süßspeise kreieren, die  Menschen zusammenbringt. Passend zu den Feierlichkeiten „500 Jahre Wormser Reichstag“ und zur nächtlichen Multimedia-Show „Der Luther-Moment“ am 17. April in Vanninis direkter Nachbarschaft. Die Show wird übrigens vom SWR live übertragen und am 17. April überträgt das ZDF den Fernsehgottesdienst direkt aus Worms. Der Katholik aus einem abgelegenen Dolomitental, der vor 40 Jahren nach Deutschland kam, hat sich richtig ökumenisch reingehängt. Seine Recherche, was Menschen im 16. Jahrhundert gerne gegessen haben, war außerordentlich erfolgreich. 

Eis mit Kümmel und Koriander

Das Luthereis besteht aus Milch, Sahne, Butter und Ei. Dazu kommen Kümmel und Koriander. Das Ganze wird abgerundet mit Honig, kandierten Früchten und Mandelkeksen, wie man sie in Luthers Arbeitsräumen gefunden, aber natürlich frisch gebacken hat. Wer einen ganzen Lutherbecher schnabulieren will, kriegt noch Zimtsahne dazu. Natürlich ist das Eis ein gutes Geschäft. Pietro Vannini macht damit bundesweit ziemlich Furore. Aber warum nicht? Der große Reformator liebte die guten Dinge des Lebens. Sein geliebtes Bier, Brathering und Erbsenpüree, Brotklöße und Lauchmus, das Obst aus dem eigenen Garten – wer weiß, ob Gattin Katharina ihm nicht auch schon Eis serviert hat. Gekannt hat man es.

Nachdem ich es momentan nicht nach Worms schaffe, werde ich versuchen, das Eis selber zu machen. Und beim süßen Genuss an Luthers Worte denken: „Was sagt unser Herr Gott droben im Himmel dazu, daß wir also hie sitzen und seine Güter verzehren? Nun, er hat´s darum geschaffen, daß wir sie brauchen sollen, fordert anders nichts von uns, denn daß wir erkennen, daß es seine Güter sind und ihr mit Danksagung genießen.“ Das mache ich doch gerne. Vielen Dank, lieber Gott, für alles, was ich essen und trinken darf. Ich danke Signor Vannini für die köstliche, konfessionsverbindende Idee. Und danke Martin Luther für die Einsicht, dass ich mein Leben nicht sauertöpfisch und verbissen, sondern getrost und beschwingt gestalten kann.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

Leseempfehlung

Und können auch anders. Luthers berühmte Ich-Pathosformel hilft gerade wenig. Trotzdem hat sein Auftritt vor 500 Jahren in Worms viel mit uns zu tun

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
162 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
200 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Susanne Breit-Keßler
127 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
11 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Hanna Lucassen
26 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.