Susanne Breit-Keßler über eine Frucht, die schon viel Ärger gemacht hat

Susanne Breit-Keßler über eine Frucht, die schon viel Ärger gemacht hat
Zum Anbeißen!
Susanne Breit-Keßler Apfelkompott

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler Apfelkompott

Susanne Breit-Keßler Apfelkompott

Eva hat Adam im Paradies mit Obst verlockt - gepflückt vom Baum der Erkenntnis. Beide merken nach dem Verzehr der feinen Frucht, dass sie nackt sind, und machen sich eine Art Lendenschurz aus Feigenblättern. Dann hören sie Gott, wie er im Garten herumgeht, als der Tag kühl geworden war. Er deckt die ganze Sache auf; Adam verpetzt Eva. Eva verweist auf die Schlange.

Es ist ja auch ein attraktives Angebot, das die Schlange anpreist: Appetitlich und essbar, ästhetisch, was fürs Auge und es macht klug. So ein "ganzheitliches" Produkt würde heute reißenden Absatz finden. Eva ist verständlicherweise höchst interessiert. Erst durch Wissensdurst geht es ja im Leben vorwärts. Der Drang nach Erkenntnis ist dem Menschen als Geschenk von vornherein mitgegeben. Das ist wunderbar und - darin liegt ein Problem.

Feigenblätter helfen nichts

Alles erkennen, wissen und machen zu wollen, kann zerstörerisch sein. Maßstäbe können verloren gehen, sinnvolle Grenzen fallen. Wo bricht Allmachtswahn durch, in dem man sich selbst zum Gott hochstilisiert? Wo das Mitläufertum? Immerhin lernt Eva Gott kennen als einen, der Menschen noch in ihrem größten Aufstand und selbst in ihrem tiefsten Scheitern neue Einsichten und Erfahrungen schenkt.

Aber sie muss wie jeder Mensch Antwort geben, hat Verantwortung für ihr Tun zu übernehmen. Wer Verantwortung hat, wird ernst genommen. Mit Feigenblättern geht nicht viel, wenn man daneben oder richtig hingelangt hat. Man steht nackig da. Um das zu vermeiden, mache ich Apfelkompott mit Minzblättern. Sie sollen helfen, sich Neuem zu öffnen und Altes loszulassen. Unverdauliches wird verarbeitet und Einsicht in schädliche Verhaltensmuster gewonnen. Das kann einer modernen Eva samt Adam nicht schaden.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
86 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
159 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
120 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
11 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.