Susanne Breit-Keßler über eine alte Tradition - das Brotbacken

Susanne Breit-Keßler über eine alte Tradition - das Brotbacken
Zeit für Brot
selbstgebackenes Brot

privat

Und wie das duftet: ein selbst gebackenes Brot

selbstgebackenes Brot

Brot kann man kaufen. Es gibt Bäcker, die eine riesige Palette an verschiedenen Sorten anbieten und Supermärkte, die eine extra Abteilung für das köstliche Lebensmittel haben. Man kann  viel Geld zahlen für einen Laib Brot. Billige Massenprodukte findet man auch. Aber die schmecken dann halt nicht sonderlich gut.

Und noch eine Möglichkeit gibt es: Brot selber backen. Ich habe es in meiner Jugend gerne gemacht und dann irgendwann aufgegeben. Mein Freund Martin hat mir jetzt ein Buch geschenkt, das passenderweise „Zeit für Brot“ heißt. Vielleicht denkt er, dass ich zu meinen Wurzeln zurückkehren sollte. Ich habe also wieder angefangen, mich an den Ofen zu stellen.

Anders als in früheren Jahren, als ich mir bloß beweisen wollte, was ich kann, entdecke ich jetzt den spirituellen Charakter dieser Tätigkeit. Mit Ungeduld und Hektik geht rein gar nichts. Man braucht Ruhe und Gelassenheit. Die Lust, viele viele Arbeitsschritte zu vollziehen. Und Körperkraft, denn ich besitze keine Küchenmaschine oder ähnliches Gerät.

Zurück zum Brot des Lebens

Meditation und Fitness in einem kriege ich sonst kaum. Ich mache nach Rezept ein „Quellstück“ -  schönes Wort! - aus 65 Gramm Haferflocken und 30 ml Wasser, das ich vier bis sechs Stunden ziehen lasse. Daneben arbeite ich am Vorteig. Ich nehme 180 Gramm Weizenmehl, 5 Gramm Hefe und 155 ml Buttermilch, verknete das Ganze und lasse es eine Stunde gehen.

Anschließend füge ich 225 Gramm Weizenmehl, zehn Gramm Salz und ebenso viel Ahornsirup mit 50 ml Buttermilch zusammen. Quellstück und Vorteig kommen dazu. Den fertigen Teig lasse ich 30 Minuten ruhen und gehen, ohne mich einzumischen. Danach wird er abermals geknetet, mit Wasser benetzt und in Haferflocken gewälzt.

60 Minuten darf das geformte Brot jetzt erneut für sich sein. Dann wandert es bei etwa 210 Grad für knappe 25 Minuten in den Ofen. Ich schaue ab und zu durch die Scheibe: Zu braun ist immer schlecht. Ob das selbstgemachte Brot fertig ist, merkt man daran: Brot in die Hand nehmen, auf den Boden wie an eine Tür klopfen. Klingt es hohl, ist in diesem Fall alles gut.

Ein Arbeitstag ist vorüber. Ich habe nebenbei ein paar andere Dinge gemacht, bin aber immer zu meinem Brot zurückgekehrt. Da liegt es nun, duftet die ganze Wohnung voll und verlockt zum Essen. Ich bin für den Moment tatsächlich entspannt, zufrieden, ganz bei mir. Und ich habe richtig Kraft, das war zu spüren. Brot des Lebens.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler: "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 Seiten, 15 Euro. Lieferbar ab 10. März

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
78 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
151 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
112 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
8 Beiträge

Comeback wegen Corona? Hanna Lucassen hat sich als "Pflegereservistin" gemeldet. Und wartet jetzt ab, was kommt.

Text:
2 Beiträge

Gedankenspaziergänge in die Welt der Zellen und Genetik. Professor Fritz Nolte forscht, zweifelt und schreibt

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de