Susanne Breit-Keßler über ein Fett, das das Leben verschönt

Susanne Breit-Keßler über ein Fett, das das Leben verschönt
Alles in Butter!

Susanne Breit-Keßler

Unser Butterkonsum zuhause lässt wahrscheinlich Kardiologen und sonstige Ärzte, die über Blutfette meditieren, ins Taumeln geraten. Ich verrate nicht, wieviel wir davon monatlich verfuttern. Nur soviel: Es ist eine Menge! Brot und Semmeln ohne Butter - undenkbar. Darauf dann noch ordentlich Käse und vielleicht etwas Mayonnaise. Perfekt! Von dem Frischkäse, der in eine Zwischenlage kommt, gar nicht zu reden.

Bevor jetzt wirklich alle, die von Ernährung etwas verstehen, auf die Barrikaden gehen: Das mache ich nicht dauernd. Ich esse viel Gemüse und Salat, so gut wie kein Fleisch und keine Wurst. Meine Cholesterinwerte sind bilderbuchmäßig und ich bin nicht gerade übergewichtig. Ich mag mir solche gelegentlichen Eskapaden durchaus leisten. Die „gute Butter“, früher kaum erschwinglich, ist für mich ein echtes Geschenk, für das ich dankbar bin.

Ekstase im Obstgarten

Das Schöne an der lukullischen Ekstase ist: Man wird anfallsmäßig leichtsinnig, um dann wieder voller Begeisterung vernünftig zu essen. Ohne dieses verzückte Heraustreten aus sich selbst, macht alles Essen keinen Spaß. Aber „Butter bei die Fische“, um  Klartext zu reden: Wenn man krank ist oder eine spezielle Diät halten muss, sollte man darauf verzichten. Oder sich andere, unschädliche Ausflüge gönnen - vielleicht in den Obstgarten.

Ich selbst hatte schon Zeiten im Leben, in denen außer künstlicher Ernährung nichts möglich war. Deswegen weiß ich: Wenn ich übermütig essen kann, ist „alles in Butter“. Diese Redeweise soll aus dem Mittelalter kommen. Damals transportierte man wertvolle Gläser über die Alpen von Italien nach Deutschland, die dabei oft zu Bruch gingen. Ein Händler verpackte die Gläser in Fässer und goß flüssige Butter darüber. Fest geworden, sicherte sie die Gläser. Alles in Butter. Das wünsche ich Ihnen für Ihr ganzes Leben!

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
83 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
155 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
116 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
10 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.