Susanne Breit-Keßler über Eierschalen und ihre Bedeutung

Aus dem Ei gepellt
Susanne Breit-Keßler aus dem Ei gepellt

Susanne Breit-Keßler

Zauselig oder makellos - beides gleich schön

Susanne Breit-Keßler aus dem Ei gepellt

Zu makellos ist langweilig - beim Aussehen und beim Essen

Es gibt Wörter, die verwendet kaum jemand mehr. „Adrett“ gehört dazu. Bei uns daheim war der Begriff ein Renner. Mein Vater liebte es, wenn ich adrett aussah. Adrett, das hieß saubere Fingernägel, kein Schlabberlook, geputzte Schuhe, vor allem aber, die Haare aus dem Gesicht, Klammern, um sie zurückzuhalten, im Winter eine Mütze auf dem Kopf… Die letzten beiden Anforderungen sind schwer erträglich.

Vorbild für all das stellte meine Mutter dar, die selbst bei der Gartenarbeit oder nach dem Einmachen von Kirschen erschreckend adrett aussah. „Wie aus dem Ei gepellt“, sagten die Nachbarn regelmäßig bewundernd. Diese Redewendung mochten meine Eltern ebenfalls sehr. Ich nicht. Heute allerdings finde ich es ganz schön, nicht bloß in der Osterzeit adrett auszusehen, wie aus dem Ei gepellt.

Zerrupft ist auch schön

Die hübsche Formulierung, die es schon im 15. Jahrhundert gegeben haben soll, kommt wohl davon, dass ein frisch geschlüpftes Küken ohne Makel erscheint. Frei von Schmutz und entzückend sauber. Ein gerade gepelltes Ei sieht ebenfalls völlig rein aus, sobald man es aus seiner Hülle befreit. Nun ist das Leben aber nicht dazu angetan, immer schick zu sein. Schon in der Küche maddere ich mich beim Kochen in allen Farben richtig voll.

Wenn ich mich den Balkonpflanzen widme, sind die dann wie aus dem Ei gepellt - ich muss unter die Dusche. Für viele Situationen, die man als kleine oder mittlere Schlamassel bezeichnen könnte, gibt es einen Trost. Das Küken ist niedlich, aber nass nach dem Schlüpfen und zauselig. Das köstliche Ei schreckt man ordentlich ab und doch liegt es zerrupft vor einem. Was soll’s: Makellos muss gar nicht sein. Lieber mittendrin und lebendig. 

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD. Sie war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
57 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
181 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
20 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Franz Alt
226 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
37 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
254 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
9 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.