Susanne Breit-Keßler über die Sehnsucht nach Italien

Susanne Breit-Keßler über die Sehnsucht nach Italien
Das Land, wo die Zitronen blühn
Susanne Breit-Keßler Blog Zitronen

privat

Susanne Breit-Keßler Blog Zitronen

Susanne Breit-Keßler Blog Zitronen

„Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn, / Im dunkeln Laub die Goldorangen glühn,/ Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht, / Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht, / Kennst du es wohl?/ Dahin! Dahin / Möcht ich mit dir, o mein Geliebter, ziehn!“ Die zarte, verletzliche Mignon singt dieses Lied in Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“. Ein Lied voller Sehnsucht. Sehnsucht nach Italien.

Sehnsucht nach Leben

Mir bricht das Herz, wenn ich derzeit an Italien denke. Ich habe schon mehrmals Rotz und Wasser geheult um die Menschen, die dort einsam ihr Leben verloren haben. Älter, alt geworden in einem klein gesparten  Gesundheitssystem, gelebt und gearbeitet, wo die Luftverschmutzung am größten ist in Europa. Nicht dort, wo die Zitronen blühn, wo es unsereinen hinzieht in perlender Urlaubslaune.

Das Italien Goethes steht auch für Kanaan. Dem Land, in dem Milch und Honig fließt und in das das Volk Israel so unbedingt wollte. Das hat allerdings 40 Jahre lang gedauert - und es ging dauernd durch die Wüste. Da sind wir gerade unterwegs und ich hoffe bei Gott, es dauert nicht mehrere Jahrzehnte, bis wir da sind, wo wir gerne hinmöchten. In ein Land, in dem man die Bäume blühen sieht, wo Kühe weiden und Bienen guter Stimmung sind.

„Nur wer die Sehnsucht kennt, / Weiß, was ich leide! / Allein und abgetrennt / Von aller Freude, / Seh´ ich ans Firmament / Nach jener Seite.“ So singt Mignon, die sensible junge Frau. Wie zeitlos der alte Goethe doch ist. Zeitlos und wichtig wie alle älteren, alten und betagten Menschen, die wir jetzt besonders schützen müssen. Tja - und dazu helfen in der Realität die erträumten Zitronen.

Sie schützen Körperzellen, helfen bei Wundheilung und beim Abnehmen. Zitronen sorgen für straffe Haut und sorgen für bessere Verdauung. Sie entgiften den Körper – gut bei Kater nach depressiven Nächten. Fein ist geraspelte Zitronenschale. Sie würzt Dressings, Fisch und alles Gebackene.  Kennst Du das Land, wo die Zitronen blühen? Ja, natürlich. Da wollen wir auch wieder hin. Mit aller Kraft. Alte und Junge. Viva Italia. Lebe!

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
69 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
140 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
103 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.