Susanne Breit-Keßler über die Leidenschaft, beim Kochen über sich selbst hinauszuwachsen

Susanne Breit-Keßler über die Leidenschaft, beim Kochen über sich selbst hinauszuwachsen
Es geht auch einfacher
Susanne Breit-Keßler Senfeier

Susanne Breit-Keßler

Simpel und lecker: Senfeier

Susanne Breit-Keßler Senfeier

Die Krise, sagt man schlau, bringt das hervor, was an Gutem wie an Schlechtem in einem steckt. Was das Kochen in Corona-Zeiten anbelangt, bin ich mit mir recht zufrieden. Vom bayerischen Wurstsalat über Schweinelende in Apfel-Calvados-Rahm und Spargel á la maison bis hin zu Fisch asiatisch und Spitzkohl-Lasagne mache ich alles. Der mir Angetraute, der das serviert bekommt, freut sich. Das Kochen ist seine Leidenschaft nicht, aber das Essen. Auch wenn er nicht so aussieht.

Strahlend stehe ich vor ihm und zähle auf, was ich kochen könnte. Ich war auf dem Markt und habe eingekauft. Zudem habe ich meine Gewürzauswahl um scharfes, geräuchertes Paprikapulver aus Spanien und das traditionelle französische Viergewürz Quatre Epices erweitert. Das muss baldmöglichst zur Anwendung kommen. Die Auswahl dessen, was ich auf den Tisch bringen kann, ist folglich groß. Aber was ist das? Der Liebste wirkt bei meiner passionierten Auflistung ein wenig müde und erschöpft.

Möglich ist alles

Er sagt: „Senfeier mit Kartoffeln hätte ich gerne“. Ich bin erschüttert. So etwas Simples? Kann  jeder. Das ist keine Herausforderung auf dem Weg zur Sterneköchin. Mein Mann kennt mich. Nur zu gut. Und er meint liebevoll: „Es sind gerade die einfachen Gerichte, bei denen sich die wahre Kochkunst erweist.“ Solchermaßen hochmotiviert eile ich in die Küche. Recht hat er. Man kann schon an der Mehlbutter scheitern, die Eier zu hart kochen oder die Soße gerinnen lassen. Also aufgepasst!

Das Essen gelingt. Die zusätzliche Raffinesse, die natürlich sein muss, habe ich durch etwas Sahne zu Gemüsebrühe und Milch und durch zweierlei Senf, mittelscharf und grob, erreicht. Ich merke aber mal wieder, dass es tatsächlich Gespür braucht, um scheinbar schlichtes Essen fein zu machen. Und dass es der Seele gut tut, nicht dauernd kulinarisch abheben zu wollen, sondern mal wieder Bodenständiges zu fabrizieren. Danke, Mann. Gut war übrigens auch die Tigerpaprika am Salat ...

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
86 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
159 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
120 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
11 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.