Susanne Breit-Keßler über die Früchte eines antiken Rosengewächses

Susanne Breit-Keßler über die Früchte eines antiken Rosengewächses
Füttert mich mit Aprikosen ...
Susanne Breit-Keßler Aprikosen

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler Aprikosen

Lady Gaga, das ist die mit dem „Pokerface“, mischt neben Belladonna, Honig, Jasmin, Orchidee, Safran und Weihrauch auch gemahlene Aprikosenkerne in ihr Parfum. Nachdem man normalerweise Duft nicht trinkt, ist das ungefährlich. Denn die Kerne enthalten giftiges Amygdalin. Kenner von Kriminalromanen denken sofort und zutreffend an: Bittermandelaroma! Blausäure! Pro Tag sollte man daher nicht mehr als zwei Aprikosenkerne verspeisen oder sich servieren lassen. Egal von wem.

Bei Shakespeare duftet es nicht. Es schmeckt. Die verzauberte Elfenkönigin Titania will dem Weber Nick Bottom Aprikosen zum Essen geben lassen, damit er durch dieses vermeintliche Aphrodisiakum in Liebe zu ihr entbrennt: „Füttert ihn mit Aprikosen und Brombeeren ...“ Das klappt aber nur kurzzeitig, außerdem ist Titania mit dem Elfenkönig Oberon verheiratet. Ich selbst bin ebenfalls Ehefrau, esse Aprikosen aber lieber mit meinem eigenen Mann. Und mit Gästen, die ein Aprikosen-Dessert mögen.

Es ist angerichtet!

Ich nehme entsteinte Aprikosen und gebe sie in einen Topf. Dazu Zitronensaft und Zucker nach Geschmack, Stiele von Zitronenverbene oder Minze, die ich beide auf dem Balkon ziehe, sowie Aprikosenschnaps oder -Likör. Wer keinen Alkohol mag, kann passenden Saft nehmen. 20 Minuten simmern lassen, alles pürieren. Püree in Gläser füllen, auskühlen lassen. Echtes Highlight: Aus Milchbrötchen oder süßem Restgebäck Stücke schneiden, mit Butter, Zucker und  - wer mag Mandeln - goldbraun in der Pfanne rösten.

Ich mache viele, weil ich sie wie die salzigen, bekanntermaßen schon vor dem Essen erheblich dezimiere. Grmmpfff. Die knusprigen Croûtons kann man mit Amaretto vermischen, ein Likör, der im besten Fall mit Aprikosenkernöl aromatisiert ist. Hübsch anrichten: Eine Aprikose in feine Schnitze schneiden, Croûtons und Zitronenverbene oder Minze dazu. Ein Klacks sanft angeschlagene Schlagsahne - und Oberon, Nick und oder wie sie alle heißen, gehen in die Knie. Lady Gaga kann ihr Parfum einpacken.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
86 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
159 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
120 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
11 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.