Susanne Breit-Keßler über den Drang, sich in der Küche wichtig zu machen

Kochen für Angeber
Susanne Breit-Keßler Leckereien

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler Leckereien

Manchmal muss es einfach sein. Vielleicht ist es eine Spur peinlich, aber ich genieße es trotzdem. Auch heute necken wir Freundinnen uns auf gut bayerisch, wenn eine ein besonders hübsches Trachtengewand mit passendem Fransen-Schultertuch und echtem Schmuck trägt: „Protzbäuerin“ heißt das. Höchste Anerkennung schwingt darin mit, denn kaum etwas geht über eine fesche Landfrau, die ihre Festtagskleidung anlegt. Aber jetzt ab in die Küche. 

Landfrau ist das Stichwort. Kürzlich konnte ich mal wieder der Versuchung nicht widerstehen, ordentlich aufzutischen. Man könnte auch sagen, es war „Kochen für Angeber“, aber das ist der Titel eines Buches, das sich eher mit Molekularküche befasst. Damit habe ich nichts am Kochlöffel. Ich wollte einfach zeigen, was sich im Verlauf eines Menüs alles auf dem Teller sehen lassen kann. Es gab fünf Gänge und mit dem ersten legte ich ordentlich los. Die Gäste staunten.

Konfiert, püriert, geliert ...

Mit Begeisterung bereitete ich sie sprachlich auf das Kommende vor: „Konfiertes Lachsforellenfilet an Gurkenrahm mit Kopfsalatsauce und weißer Tomatenmousse“. Als Vorspeise! Ich kriegte mich selbst nicht mehr ein vor Wonne. Dafür hatte ich am Tag zuvor geprobt - und dem Widerstand meines Mannes getrotzt, der das alles mal wieder für fürchterlich übertrieben hielt. „Ich sage nichts mehr“, meinte er, um dann noch hinzufügen, dass er eine Käse- und  Schinkenplatte bei Einladungen auch ganz schön fände.

Diesen Einwand habe ich eiskalt von der Herdplatte gewischt. Nicht mit mir. Und ich machte tatsächlich Eindruck bei unseren Gästen, auch wenn sie das Wort „Protzbäuerin“ nicht verwendeten. Der Sommerabend endete mit einem wunderbaren Rotwein auf dem Balkon. Wir plauderten über Gott und die Welt. Hätten wir auch bei Käse und Schinken gekonnt. Vielleicht das nächste Mal? Allerdings ist da dieses Rezept für gebackenen Mozzarella mit Melonensalsa ...

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
104 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
176 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
137 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
16 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.