Susanne Breit-Keßler über das Wundermittel Natron

Mutters kleiner Helfer
Susanne Breit-Keßler Natron

Susanne Breit-Keßler

So simpel, so genial: Eine Tüte Natron, gibt es in allen Drogeriemärkten

Susanne Breit-Keßler Natron

Natriumhydrogencarbonat klingt schwierig, macht aber alles einfach

Von „Mother‘s little helper“ sangen die Rolling Stones 1966. Sie meinten damit  Tabletten, genauer gesagt, das Valium, das eine Frau nimmt, weil ihr alles zu viel wird: Die Kinder, der Mann, das Älterwerden, einfach alles. Mother’s little helper - damit sind bis heute Barbiturate und Tranquilizer gemeint. Nein, damit will ich nichts zu tun haben. Und auch nicht weiter darüber schreiben, weil das Zeug abhängig macht. Mir fällt nur immer dieses Lied ein, wenn von „kleinen Küchenhelfern“ die Rede ist.

Und unter denen gibt es ein Helferlein, das wirklich sensationell ist. In gewisser Weise beruhigt es auch, weil es universell einsetzbar ist. Und abhängig? Nicht im medizinischen Sinn, aber verzichten kann und sollte man auf dieses Mittel eher nicht. Natron. Natron ist ein Haushaltsmittel, über dessen Einsatzmöglichkeiten ganze Bücher geschrieben werden. Es kann Backpulver ersetzen, Eischnee und Gebäck werden durch Natron luftiger, Gemüse und Obst bewahrt es vor dem Ausbleichen.

Wundermittel dankeschön

Natron macht Hülsenfrüchte, Kohl und Fleisch beim Kochen weicher und verdaulicher. Brez’n werden mindestens so gut wie beim Bäcker. Tomaten und Karotten lassen sich mit Hilfe von Natron besser schälen, Eier sicherer pellen und Gemüse gut reinigen. Man kann die Säure von Obst mit Natron mit Wasser abschwächen, Wasser mit Natron enthärten. Wenn Mutter dann vor einem Schlachtfeld steht, reichen Natron und Soda oder Essig oder Zitronensäure aus, um ein fabelhaftes Putzmittel einsetzen zu können.

Endlose Möglichkeiten. Schimmel, Rost, Gerüche, Ameisen, Läuse, Pilze  - alles weg durch und mit Natron. Schöner wird man auch noch durch das Salz. Haare, Gesicht, Zähne - alles kommt mit Natron klar. Und gelegentliches blödes Sodbrennen kriegt man damit auch los. Woher ich das weiß? Von meiner Mutter, die keine Pillen brauchte, um ihre Tochter und den Mann zu dirigieren, aber leider nicht sehr alt wurde. Aber sie hat mir mitgegeben, wie man selbständig und unabhängig bleibt. Natron kann man ja nehmen.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
116 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
188 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
149 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
22 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
1 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.