Susanne Breit-Keßler über das Tischdecken

Susanne Breit-Keßler über das Tischdecken
Fein muss sein
Tischgedeck aus Stoff in schwarz und gold

Foto: Susanne Breit-Keßler

"Tischlein deck' dich!"

Tischgedeck aus Stoff in schwarz und gold

Ein Lokal mitten im Regenwald. Auf hölzernen Stelzen, nach allen Seiten offen. Draußen schmettert ein Frosch, selbst offenbar froh gestimmt, eine weithin hörbare Abendhymne - für die Zuhörenden ein Häuchlein nervig. Die Gäste sitzen auf schweren, harten Stühlen. Fast ein bisschen unbequem. Die Tische sind wunderschön, weil sie Spuren des Essens und Trinkens tragen.

Der Kellner kommt. Bevor er nach unseren Wünschen fragt, legt er ein Platzdeckchen auf, dazu einen Untersetzer aus Stoff für die zu erwartenden Gläser. Beides in einem traditionellen, fein gewirkten schwarz-goldenen Muster. In der Dunkelheit des Restaurants sieht das auf einmal unglaublich festlich aus. Das Dinner kann beginnen.

Den Tisch zum Leuchten bringen

Manche Leute pfeffern das, was sie servieren, in Plastikdosen oder gar dem Einwickelpapier auf den Tisch. Spart Geschirr, schmeckt aber nicht. Dabei braucht es nicht viel, um auch einen alten, gebrauchten Tisch in einer ganz schlichten Umgebung zum Leuchten zu bringen. Und damit die Gesichter derer, die um ihn herumsitzen. Dann kann‘s auch Butterbrot sein. Wurscht.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern und seit 2003 Ständige Vertreterin des bayerischen Landesbischofs. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD und war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
119 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
83 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
28 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.