Susanne Breit-Keßler über das kostbare Naturprodukt Olivenöl

Öl auf die Wogen gießen
Susanne Breit-Keßler Olivenoel

Susanne Breit-Keßler

Susanne Breit-Keßler Olivenoel

Ich gebe zu, dass ich in Versuchung geraten bin. Exklusives Olivenöl in der Sammlerflasche? Die Oliven mit der Hand geerntet und kalt in der antiken Steinmühle gepresst. Die Krüge allesamt ebenfalls von Hand hergestellt. Jeder ein Unikat, einzeln geformt und bemalt. Uralte Töpferkunst Apuliens modern interpretiert. Boahhh - so etwas reizt mich! Nur der Preis für einen Viertelliter Olivenöl lässt mich deutlich zögern.

Aber: Die Produktionskosten für einen Liter hochwertigen Olivenöles betragen mindestens sechs Euro, bei Hügellagen, in denen viel Handarbeit erforderlich ist, steigen die Kosten auf fast zwanzig Euro. Wer glaubt, dass er im Supermarkt für weniger als drei oder vier Euro gutes Olivenöl bekommt, der träumt. Und kauft normalerweise Fusel. Sorgt mit für Armut, Ausbeutung und ökologische Katastrophen.

Billig kostet

Bauern, die ihr Öl nämlich nicht zu einem angemessenen Preis selbst vermarkten können, bekommen von Großhändlern nur wenig Geld für einen Liter grünes Gold. Gleich, ob es aus feinen Oliven gepresst oder aus überreifen, angefaulten und zusammengekehrten Früchten hergestellt wird. Weshalb sich also Mühe machen? Schwarzarbeiter werden angestellt und ausgenutzt, immer mehr Olivenbauern geben schließlich auf.

Haine verwildern, Brände vernichten die alten Olivenbäume und hinterlassen Landschaften, die Erdrutschen und Stürmen ausgesetzt sind. Superbilliges Olivenöl ist ein schädlicher Fake. Schade drum. Denn schon in der Bibel wird berichtet, dass Oliven sorgsam gepresst und zerquetscht werden, das Öl gesammelt und nach Qualität unterschieden wird. Man verwendete es im Haushalt, als Medizin und Kosmetik und für Salbungen.

Öl macht schön

Öl ist Symbol für Freude und Festlichkeit. In einem Psalm heißt es: ... „dass der Wein erfreue des Menschen Herz und sein Antlitz schön werde vom Öl und das Brot des Menschen Herz stärke“ (Psalm 104,15). Die Kalorien sind nebensächlich, weil Olivenöl überaus gesund ist. Es ist entzündungshemmend, beugt Krebs vor und schont das Herz. Wenn man andere Kalorien damit ersetzt, sorgt es sogar für „bella figura“!

In Deutschland liegt der Pro-Kopf-Verbrauch pro Jahr bei unter einem halben Liter Olivenöl. Italiener und Spanier nehmen über zehn Liter zu sich, Griechen fast 15. Ich scheine mediterrane Züge zu haben. Vielleicht auch deswegen, weil Öl die Wogen glätten kann. Es ist leichter als Wasser und hat größere Konsistenz. Bestens geeignet für Konflikte. Vielleicht sollte ich mir das apulische Öl zu einem besonderen Festtag wünschen. Klasse statt Masse.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
98 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
170 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
131 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
14 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.