Susanne Breit-Keßler über Brot und Butter - die geheimen Verlockungen in der Küche.

Knusper Knusper Knäuschen
Susanne Breit Kessler Croutons

privat

Selbstgemacht am leckersten: Brot-Croûtons

Susanne Breit Kessler Croûtons

Die Hälfte ist schon weg. Leider. Denn das Essen hat längst nicht begonnen. Wenn ich hemmungslos weiterknuspere wie Hänsel und Gretel am Hexenhäuschen, wird der Salat ohne Croûtons auskommen müssen. Einer noch ...  ein kleiner. Zwei, drei. Vier. Macht nichts, denn es weiß keiner der Gäste, dass der Feldsalat mit Rote Bete, Pilzen, gebratenem Schinken und griechischem Schafskäse auch noch nach Croûtons verlangt. Fällt ihnen bestimmt nicht auf. Würde allerdings besser schmecken.

Croûtons gibt es nur, wenn Gäste komme - schade eigentlich

Rrrappffff. Ein weiterer Löffel voll Croûtons verschwindet in meinem Mund. Ich bin nie, wirklich nie verfressen. Die Portionen, die ich esse, sind klein  und bescheiden. Aber Brotwürfelchen, sanft und langsam in Butter, in viel Butter herausgebraten .... Ich darf gar nicht daran denken. Oscar Wilde meinte: „Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen!“ Das ist es eben: Es gibt nicht dauernd Croûtons bei uns - nur wenn Gäste kommen. Was tue ich jetzt?

Wer bei uns am Tisch sitzt, ist mir lieb und wert. Dem mag ich nichts wegnehmen. Schon in der Bibel steht: „Ein fröhlicher und heiterer Mensch achtet auf seine Speisen“ (Sirach 30,25). Heiter mache ich rrrappffff. Und langsam wird mir ein klein wenig flau im Magen. Soviel buttriges Brot auf nüchternen Magen ist nicht eben leicht bekömmlich. Ich schaue in die Schüssel. Es reicht noch gut für die anderen. Sie kennen die Ursprungsmenge nicht. Und ich kann nachher gut verzichten. Rrrappfff.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
98 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
170 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
131 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
14 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.