Susanne Breit-Keßler über Brot, das im Restaurant übrig bleibt

Das nehme ich mit!
Fladenbrot auf dem Weg zur Panade

Susanne Breit-Keßler

Gut zu verwenden!

Brot wirft man nicht weg, habe ich gelernt. Und in schauerlicher Erinnerung ist mir das Andersen-Märchen von dem Mädchen, das auf Brot trat, um sich die Schuhe nicht zu beschmutzen. Es landet in einer Vorkammer zur Hölle. Am Ende wird Inge, so heißt das Mädchen, in einen Vogel verwandelt. Für meine Erinnerung spielt das keine Rolle, auch wenn ich noch nie auf Brot getreten bin und mich, gut bayerisch gesprochen, „der Sünd´n fürcht´n dad“, das zu tun. 

Brot ist Sinnbild für Leben. Manchen, der Notzeiten miterlebt hat, plagt deshalb besonders die Sorge um Verschwendung – altgewordenes Brot wird deshalb dorthin gebracht, wo es immerhin noch verfüttert wird, auf einem Bauernhof und im Tierpark. Oder es wird auf den Kompost gelegt, damit es zu wertvoller Erde beiträgt. In der Gemeinde, zu der wir gehören, bekommt man zum Einzug eine schöne Karte geschickt mit geistreichen Worten und einem Gutschein für ein gutes Bäckerbrot. 

Freiheit, die ich meine

In einem orientalischen Restaurant bekamen wir Brot die Fülle. Nicht zu schaffen. Ich bat darum, es mitnehmen zu dürfen. Zuhause habe ich das Fladenbrot getrocknet und zu Paniermehl verarbeitet. Bei unseren jüdischen Freunden gehört ungesäuertes Brot zum Passahfest, dem Fest des Auszugs aus Ägypten. Sie denken beim Essen daran, dass Gott ihnen ihre Freiheit, ihr Leben geschenkt hat. Meine schlichte Panade erinnert mich an Fest- und an Alltage, die wir so reichlich haben dürfen. 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
98 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
170 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
131 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
14 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.