Schoko-Hippen und die schlanke Linie - Susanne Breit-Keßler zum Retro-Gebäck

Schlotfeger zum Vernaschen
Susanne Breit-Keßler Mahlzeit Schoko-Hippen

Susanne Breit-Keßler

Schönste Kaloriensünde - aber lohnt sich: Schoko-Hippen

Susanne Breit-Keßler Mahlzeit Schoko-Hippen

Rund und schlank gebacken ist das Retro-Gebäck ein herrlicher Angriff auf die schlanke Linie

„Ich habe Schlotfeger aus der Oberpfalz mitgebracht“, erzählt meine Freundin begeistert. „Oh! Neid!“, kommt von mir als Antwort. Und dann noch: „Ich hatte  so lange keine mehr …“ Bevor jemand auf ganz falsche Ideen kommt, schnell ein Wort zur Klärung. Schlotfeger, die wir meinen, das sind nicht die netten Schornsteinfeger oder Essen-, Kamin- und Rauchfangkehrer männlichen oder weiblichen Geschlechts. Es sind nicht die großartigen Handwerker, die Abgasanlagen, Feuerstätten, Rauchableitungen, Lüftungsanlagen kontrollieren und reinigen, die auf Luftreinhaltung achten und einen beim richtigen Heizen beraten.

Die Schlotfeger, die meine Freundin gekauft hat, sind ein herrliches Gebäck, Hippen, mit Kuvertüre oder Schokolade umhüllt und mit Schlagsahne gefüllt. Sie heißen so, weil sie an andere Schlotfeger erinnern, an Pflanzen aus der Familie der Rohrkolbengewächse. Und die wiederum werden vielleicht so genannt, weil sie in der Steinzeit verwendet wurden, um Feuer zu machen, weil sie an Lampenputzer erinnern und in Kläranlagen zum Reinigen von Abwasser und zum Entgiften von Erde und Schlamm eingesetzt werden. Also fast so toll und wichtig sind wie Schornstein kehrende Schlotfeger. Pardon,   aber: Manchmal muss eine tour d’horizon einfach sein.

Schokolade macht glücklich - Schornsteinfeger auch

Unsere Schlotfeger hat meine Freundin zu einem späten Geburtstagsbrunch serviert. Sie hat sie gekauft. Man kann sie aber auch mit viel Mühe selber machen. Marzipanrohmasse (200 gr), Mehl (40 gr), Zucker, Zimt, Kardamom und ungeschlagenes Eiweiß (5) vermengen und über Nacht im Kühlschrank stehen lassen. Am nächsten Tag ein bisschen Schlagrahm dazu, die Masse in gleich große Quadrate formen und bei 160 Grad knusprig backen. Fix aus dem Ofen über irgendwelchen runden Löffelstielen einrollen und abkühlen lassen. Kuvertüre oder Schokolade schmelzen - am besten edelbittere - und über die Hippen drübergießen.

Wenn es soweit ist, die Hippen mit geschlagener Sahne füllen. Fall sie es bis dahin schaffen … Wenn ja: Rappzapp weg damit! Menschliche Schlotfeger waren schon im Mittelalter Glücksbringer. Mit freien Schornsteinen konnte man kochen und heizen. Die Brandgefahr war gebannt. Heute sorgen die Damen und Herren der Zunft auch für unser umfassendes häusliches und betriebliches Wohl. Kein Wunder, dass von den Leuten gerne mal über die schwarze Jacke gewischt oder an die goldenen Knöpfe gefasst wird, um etwas Glück zu erhaschen. Ich freue mich, wenn ich Schornsteinfegende sehe. Und lasse es bei essbaren Schlotfegern. Die machen auch glücklich. Sehr.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

 

 

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD. Sie war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
57 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
181 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
20 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Franz Alt
226 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
37 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Johann Hinrich Claussen
254 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
9 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.