Dominosteine - genau das richtige für die Adventszeit, sagt Susanne Breit-Keßler

„Benedicamus Domino!“
Susanne Breit-Kessler - Dominosteine

Susanne Breit-Kessler

Lecker und auch noch elegant anzusehen: Dominosteine für den Adventskaffee-Tisch

Susanne Breit-Kessler - Dominosteine

Genau das richtige für die Adventszeit: Die süßen Steine aus Lebkuchenteig und Marzipan oder Fruchtgelee, überzogen mit Schokolade - Dominosteine eben.

Als Kind hatte ich eine Holzschachtel mit Dominosteinen drin. Ich mochte dieses Spiel sehr. Oft war niemand da, um mit mir darin zu wetteifern, Steine mit Feldern gleicher Augenzahl aneinanderzufügen. Kein Schaden, denn ich konnte auch gut allein spielen. Man muss ja nicht immer gegen jemand antreten und gewinnen. Oder verlieren. Es ist auch fein, solange zu überlegen, bis man selbst für sich in verschiedenen Rollen trickreich die Steine zu einem Bild kombiniert hat.

Domino. Manch einer denkt, der Name kommt von dem Kapuzenumhang südeuropäischer Geistlicher, der dann im Venezianischen Karneval als Möglichkeit eines amourösen Inkognitos Nutzung fand. Überzeugender finde ich, dass irgendwann ein Mönch freudig „Benedicamus Domino“ ausgerufen hat, als er seine Steine als erster angelegt hatte - wir preisen den Herrn! Ich bezweifle zwar, dass Gott sich an Gesellschaftsspielen beteiligt, noch dazu parteiisch. Aber die Geschichte ist nett.

Notpraline gefällig?

In der Adventszeit ist Gelegenheit, in der Familie miteinander zu spielen. Zumal, wenn man persönliche Kontakte und den eigenen Auslauf sinnvollerweise noch einmal sehr kräftig beschränkt, um das auch mit dem lästigen Virus zu tun. Das Unternehmen lässt sich genießerisch untermalen, in dem man Dominos dazu serviert. Nicht die Kapuzenmäntel, sondern die süßen Steine aus Lebkuchenteig und Marzipan oder Fruchtgelee, überzogen mit Schokolade.

Sie waren mal als „Notpraline“ bekannt - während des Zweiten Weltkrieges, als die Lebensmittel knapp waren. Ein Dresdner Confiseur hatte die Leckerei erfunden. Mit den damaligen Zeiten verglichen leiden wir keine Not - Essen und Trinken gibt es reichlich und Gott sei Dank bei uns keinen Krieg. Aber es ist eine elende Zeit. Sie fordert Zusammenstehen, gegenseitige Rücksichtnahme und den festen Willen, miteinander das Virus zu vertreiben.  „Benedicamus Domino!“ Kein Schlachtruf, aber fester Überlebenswille.

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler war bis 2019 Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Sie war Sprecherin vom "Das Wort zum Sonntag" und regelmäßige chrismon- Autorin. Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums "7 Wochen Ohne" und Mitglied im Aufsichtsrat des GEP, dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, in dem auch chrismon erscheint.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
26 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
202 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
232 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
41 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.