Blog: Wintergemüse - gemusterte Rote Bete

Ringelreihen
Teller mit Ringelbeete

Susanne Breit-Kessler

Teller mit Ringelbeete

Streifenfrei gibt es noch nicht mal im Pflanzenreich - zum Glück!

Ich mag zuhause Ringelsocken und in der Freizeit bunte Ringel-Shirts. Die heilsamen und wunderschönen Ringelblumen gefallen mir - genauso wie ungefährliche Ringelnattern. Ringel haben so etwas Freies, Fröhliches, Unbekümmertes an sich. Sie sind unkonventionell, ein Häuchlein anarchisch, ohne gänzlich umwerfend zu sein. Ringel konterkarieren nur ein bisschen die strengen Linien des Lebens. 

Rote Bete zum Beispiel sind streng. Erdig, sehr abfärbend rot, so dass man sie besser nur mit Handschuhen anfasst. Ein richtiges Superfood, geradezu aufdringlich gesund, vollgepackt mit Vitamin B, Kalium, Eisen und Folsäure. Das Gemüse reinigt das Blut, senkt Bluthochdruck, regt den Stoffwechsel an, ist entzündungshemmend und macht einen insgesamt innerlich weniger sauer. Wer Rote Bete isst, stärkt sein Immunsystem. 

So wie es bei Socken, Hemden und Pullovern, bei Blumen und Schlangen leichte, herrschaftsfreie Heiterkeit gibt, existiert sie auch bei Rote Bete. Denn es gibt neben ihr weiße und gelbe Bete, die ein bisschen milder, süßer ist - und, ja!, Ringelbete. Weiß und rot. Mit dem klingenden Namen Tonda di Chioggia, die Kugelige aus der adriatischen Hafenstadt in Venetien, einem Teil von Venedig. Das klingt so was von verlockend …

Vor Tagen gab es in unserem Lieblingslokal ein Amuse Gueule, eine kleine Gaumenfreude als Willkommensgruß der Küche. Auf dem Teller Burrata, eine Art Frischkäse aus Kuhmilch, außen wie Mozzarella, innen eine göttliche Mischung aus Sahne und Mozzarellamasse. Dieses wonnigliche Käsesäckchen saß auf pürierter, würziger Roter Bete. Drumherum ganz beschwingt Tonda di Chioggia, feine, dünne, rohe, aber marinierte Ringelbete.

Ihre Blättchen kann man zum Garnieren der runden Bete verwenden, als Salat anrichten oder mit anderen Blättchen mischen. Dazu ein paar in Öl oder Butter geschmorte Zwiebelchen, abgeschmeckt mit einem Schuss Sherry - köstlich. Nach dieser Gaumenfreude hätte ich eigentlich gar nichts mehr gebraucht. Fast schade, dass ich diesmal ohne geringeltes Hemd war und meine Ringelsocken zuhause gelassen hatte.  Das nächste Mal …

Vom Blog zum Buch:
Sie wollen mehr lesen? Dann gibt es jetzt das Buch dazu von Susanne Breit-Keßler

 "Prost Mahlzeit!".  Für gute Laune beim Kochen, mit vielen Rezepten, Kolumnen und Illustrationen. edition chrismon, 144 SeitenPR

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Bis 2019 war sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD. Sie war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
280 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
71 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
211 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
36 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
Franz Alt
255 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
3 Beiträge

Sarah Zapf kommt aus Annaberg-Buchholz in Sachsen. Der untergegangene Staat prägte Sarahs Kindheit, ihr Familienleben, ihre Jugend. Davon, und von ihrem aus Tschechien stammenden Großvater erzählt sie in ihrem Blog Ostwärts.

Text:
24 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und jetzt als Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.