Tote durch Hunger und Kälte in Afghanistan

Die Kälte von Kabul
Kinder in den Straßen von Kabul

Paya Husaini

Sie kämpfen ums Überleben auf der Straße: Kinder in Kabul, aufgenommen in diesen Tagen vom Bruder der Autorin

Tahoras Husainis Familie ist immer noch in Kabul. Dort hungern Kinder auf der Straße, jetzt kommt der Winter mit eisiger Kälte

Als ich heute Morgen auf meinem Balkon in der Sonne saß, um ein leckeres Frühstück zu genießen, erinnerte ich mich an meinen Vater und seinen Buchhändler. Vor kurzem waren wir noch in seinem Buchladen. Ich war begeistert von den vielen persischen Büchern und wollte so viele wie möglich kaufen. Als ich zahlen wollte, lächelte der Buchhändler meinen Vater und mich an und bestand darauf, uns die Bücher zu schenken. Diese Großzügigkeit war unglaublich. Ich wusste von meinem Vater, dass der Buchhändler für ein Brot mindestens fünf Bücher verkaufen musste. Uns schenkte er sie. Als ich daran dachte, konnte ich auf meinem Balkon gleich nicht mehr weiter frühstücken.

Immer wieder Vergleiche zwischen der neuen und alten Heimat

Schon seit einigen Wochen meide ich es, die Nachrichten aus Afghanistan zu verfolgen. Heute allerdings habe ich mich auf eine lokale News-Webseite verirrt und eine Überschrift sprang mir ins Auge: „Acht Kinder verhungert“. Sofort musste ich meinen Laptop schließen. Meistens fällt es zumindest etwas leichter, solch schlechte Nachrichten aus weit entfernten, fremden Ländern zu lesen. Wenn man aber dort aufgewachsen ist und gelebt hat, fühlt es sich an, als wäre man selbst davon betroffen.

Migrant*innen wie ich, die erst als Jugendliche oder Erwachsene die westliche Welt kennengelernt haben, leiden immerfort unter Vergleichen. Vergleiche darüber, was es hier gibt und dort nicht. Ausreichend Lebensmittel, eine warme Wohnung mit Bett und ein sicheres Umfeld sind nicht überall selbstverständlich. Es fällt mir schwer, mein Leben hier zu genießen, wenn die Unterschiede so riesig sind, dass eine Angleichung der Lebensstandards völlig unmöglich scheint.

Die Armut in Kabul war schon vor dem 15. August da - jetzt verhungern Kinder

Meine Mutter sagt, dass jedes Mal, wenn sie beim Bäcker ist, mindestens zehn Kinder und Frauen darum betteln, für sie auch etwas Brot zu kaufen. Armut ist schon lange ein großes Problem in Afghanistan. Bereits vor dem 15. August lebten die Hälfte aller Afghanen unterhalb der Armutsgrenze. Aber wenigstens konnte man noch arbeiten, um sich am Ende jedes Tages etwas Brot leisten zu können. Frauen verkauften frische zubereitete Speisen, Kinder putzten Schuhe oder versuchten ein paar Sachen zu verkaufen. Witwen nähten Kleider und verkauften sie an Läden. Seit dem Fall der Regierung habe ich eine Vielzahl von Nachrichten erhalten. Von Freunden, die keine Arbeit mehr haben und um Spenden bitten. Bis vor Kurzem waren sie noch erfolgreiche Journalisten, Aktivisten oder Mitarbeiter in der Regierung. Inzwischen sind sie nicht mehr in der Lage ihre Familien zu ernähren.

 Wird er überleben? Ein Junge in KabulPaya Husaini

Wenn ich die Heizung in meiner Berliner Wohnung sehe, muss ich oft an die kalten Winter in Kabul denken. Diese haben mir immer Angst gemacht. Die Kälte war kaum auszuhalten. Obwohl meine Familie finanziell nicht sonderlich schlecht dastand, konnten wir immer nur einen einzelnen Raum etwas mit Kohle aufheizen. Die restliche Wohnung war bitterkalt, sodass ich mehrere Jacken übereinander tragen musste. Dann sah ich aus wie ein Polarbär – gefroren habe ich immer noch.

Was wird im Winter? Wieviele Menschen werden erfrieren?

Aufgrund der beginnenden Konflikte vor einigen Monaten flohen tausende Menschen aus den Provinzen nach Kabul. Dort schlafen sie nun in Parks oder verlassenen Gassen. Am Tag vor meiner Abreise sah ich eine ganze Familie auf ein paar zerfetzten Kleidern sitzen, mitten auf der Straße. Der Vater bat mich um ein bisschen Kleingeld, damit er Brot kaufen könne. Ich frage mich, wo sie jetzt in der Kälte unterkommen werden und ob es überhaupt Decken für die Kinder gibt. Ich wage es nicht, meine Heizung einzuschalten und nachts öffne ich alle Fenster, um die Kälte Kabuls nicht zu vergessen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Tahora Husaini
Nur eine Woche bevor die Taliban in Kabul einmarschierten, besuchte die jetzt in Deutschland lebende Tahora Husaini noch ihre Familie. Sie engagiert sich seit Jahren für die Rechte von Frauen im Nahen Osten, speziell in Afghanistan. Was geschieht dort jetzt nach dem Einmarsch der Taliban? Vor allem mit den Frauen? Tahora Husaini erzählt.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
201 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
231 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
40 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
25 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.