Ausreise aus Kabul - es bleibt nur die Hoffnung

Warten auf den alles entscheidenden Anruf
luftbruecke_aufmacher_1.jpg

privat

Meine jüngere Schwester - in Kabul

Tahora Huseini Schwester in Kabul

Tahora Husainis Familie wartet immer noch im Versteck in Kabul auf den rettenden Anruf.

Jetzt ist es schon fast zwei Monate her, dass Afghanistan von den Taliban erobert wurde und die Menschen vor Ort leben immer noch in völliger Anspannung und Ungewissheit. Meine Familie, wie viele tausende andere auch, wartet seit dem 31. August.

Sie, wie so viele andere, warten auf einen alles veränderten Anruf mit der Aufforderung zum Flughafen gehen. Ihre Rücksäcke sind fertig gepackt, ihre Telefone rund um die Uhr eingeschaltet. Meine Schwester hat bei der UNO gearbeitet, meine ganze Familie ist wegen ihres Engagements für Freiheitsrechte und Demokratie in Gefahr und muss dringend das Land verlassen dürfen. 

Inzwischen sind sie zur Sicherheit in ein anderes Haus gezogen, das etwas abgelegener liegt. Alles, was sie mitgenommen haben, sind ein Teppich, Decken, ein Gaskocher und einen Fernseher zur Beschäftigung meines vierjährigen Neffen. Einmal täglich gehen sie raus, um Lebensmittel zu kaufen. Sie kaufen nicht viel – nur ein bisschen Brot und Obst, um durch den Tag zu kommen.

Wir konnten kurz miteinander lachen

Heute habe ich seit Längerem meine Mutter gesprochen. Sie sah etwas besser aus als beim letzten Mal. Sie trug ein hübsches Blumenkleid und ihr Gesicht hat gestrahlt mit einem kleinen Lächeln. So lächelt sie immer, wenn sie Hoffnung hat, dass bald etwas Gutes passieren wird. Wir haben sogar ein paar Witze gemacht. Ich sagte ihr, dass sie nun "endlich" auch mal das Leben unter Taliban-Herrschaft erleben dürfe... Sie lachte und meinte, dass das nach all den Jahren der Migration und Vertreibung das das einzige sei, was sie noch nicht durchgemacht hätte. Sie ist so stark und kann verliert nicht in ihren Humor, auch nicht in einer so schrecklichen Situation.

Je größer ihre Hoffnung, desto schmerzvoller mein Gefühl der Machtlosigkeit

In der Ecke konnte ich die gepackten Rucksäcke und Koffer stehen sehen. Meine Mutter hat mich gefragt, ob sie einige meiner Sachen aus Kabul mitbringen sollen. Sie hätten gehört, dass sie nicht viel Gepäck mitnehmen dürfen, aber ein paar Kleinigkeiten wären schon in Ordnung. In diesem Moment wurde mein ganzer Körper plötzlich taub und ich bekam kalten Schweiß auf der Stirn. Einerseits ist all die Hoffnung ihr einziger Trost, andererseits ist meine Unfähigkeit ihnen zu helfen eine Qual für mich. Je größer ihre Hoffnung, desto schmerzvoller mein Gefühl der Machtlosigkeit. Ein bitteres Lächeln überzog nun mein Gesicht und ich sagte ihr, dass sie nichts für mich mitbringen müsse. Ich möchte nur, dass sie gesund und wohlauf von dort wegkommen.

Ich hab ihm ein Versprechen gegeben - kann ich es halten?

Hinter meiner Mutter stand mein kleiner Neffe. Er rannte aufgeregt zum Telefon und sagte mir: „Tante Tahora, wir steigen bald ins Flugzeug und kommen zu dir. Du hast gesagt, wir werden im Park spielen.“ Da erinnerte ich mich an den Moment, als ich mich von ihm verabschieden musste. Es war früh am Morgen und er hatte noch geschlafen. Ich gab ihm ein Küsschen auf die Wange und flüsterte ihm ins Ohr: „Mach’s gut, mein Liebling!“. Er wachte auf, begann zu weinen und fragte mich, warum ich ihm das antun würde. Er klammerte sich fest an meinen Hals und lies nicht mehr los. Ich sagte ihm, dass er mich bald in Deutschland besuchen kann und wir in den Park gehen werden. Parks mit Rutschen, Schaukeln und allerlei Spielgeräten. Er ließ mich langsam los und wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. „Versprochen, Tante Tahora?“Jetzt fühle ich mich schlecht für ein Versprechen, das ich wahrscheinlich nicht halten kann.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Tahora Husaini
Nur eine Woche bevor die Taliban in Kabul einmarschierten, besuchte die jetzt in Deutschland lebende Tahora Husaini noch ihre Familie. Sie engagiert sich seit Jahren für die Rechte von Frauen im Nahen Osten, speziell in Afghanistan. Was geschieht dort jetzt nach dem Einmarsch der Taliban? Vor allem mit den Frauen? Tahora Husaini erzählt.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Johann Hinrich Claussen
220 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Susanne Breit-Keßler
144 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
29 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Franz Alt
186 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
35 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.