Weniger Erregung, weniger Polarisierung in den Medien, fordert Johann Hinrich Claussen

Ent-pört Euch!
tagesthemen

jhc

Das erste Halbjahr 2022 liegt hinter uns. Schön war es nicht. Neben einigen objektiven Großkrisen haben mich eigene Medien-Erfahrungen umgetrieben und ratlos zurückgelassen. Eine davon ist fast lustig.

Mit den Medien ist so: Wenn man ein ernsthaftes Anliegen hat, kommt man nicht hinein; geht es aber um empörungsträchtigen Unfug, kommt man nicht wieder heraus. Eine geschätzte Kollegin auf Sylt hat das gerade bitter erfahren müssen. Bei mir dagegen kam es zu einem eher heiteren Beweis für die Richtigkeit dieser These.

Wie oft höre ich diese Klage: „Die Kirche sagt ja gar nichts zu...“ (ergänze: Corona, Ungerechtigkeit, Klimawandel, Abtreibung, Gendern, was auch immer). Vergeblich weise ich dann darauf hin, dass wir uns mitten in einer Medienrevolution befinden und einen radikalen gesellschaftlichen Wandel durchmachen. Da ist es nicht so leicht, mit wichtigen kirchlichen Themen Gehör zu finden.

Das habe ich selbst bitter erlebt, als ich zu Beginn der Pandemie auf Seelsorge, Sterbebegleitung, Besuchsmöglichkeiten hinzuweisen versucht habe. Ich kam nicht durch. Oder das Buch, in dem ich gerade mit Kolleginnen und Kollegen ein theologisches Nachdenken über die Konsequenzen anregen wollte, die aus der Aufarbeitung sexualisierter Gewalt in unserer Kirche zu ziehen wären – keine mediale Resonanz.

Aber dann äußere ich mich ausnahmsweise mal zu einer dieser sogenannten „Debatten“ und erkläre, warum ich all diese „Offenen Briefe“ für keine so tolle Idee halte – schon lande ich drei Tage später in den „Tagesthemen“, einer der wichtigsten Nachrichtensendung Deutschlands. „Endlich“, denke ich mir, „endlich, werde ich so berühmt wie Margot Käßmann!“ Doch die Pointe war: Es hat überhaupt niemand zugesehen. (Nur eine Kollegin schickte mir drei Tage später eine SMS.)

Merke: Mediale Aufmerksamkeit erzielt man fast nur noch über Empörung, Konflikte mit einer eindeutigen Alternative, einfachen und lauten Streit zwischen Gut und Böse. Für ausgeruhte, sorgfältig recherchierte, differenzierte Erörterungen haben Medienhäuser heute kaum noch Ressourcen. Stattdessen stehen sie unter Klick-Quoten-Druck. Das führt zu falschen Anreizen: Belohnt werden diejenigen im Journalismus, die am erfolgreichsten Zuspitzung und Polarisierung betreiben. Was wäre die Lösung? Das weiß ich nicht. Was uns trösten könnte? Viele Menschen nehmen immer weniger davon wahr und ernst, denn die mediale Erregungsschlange beißt sich nicht nur in den Schwanz, sondern hat ihn schon fast verschlungen.

P.S.: „Hinter den Kulissen des Documenta-Skandals. Was passiert bei einer kulturpolitischen Katastrophe?“ Keiner kann einen so guten Blick hinter die Kulissen eröffnen wie Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, dem Dachverband aller deutschen Kulturverbände. Mit ihm spreche ich in einer neuen Folge meines Podcasts „Draußen mit Claussen“.

Nichts mehr verpassen. Erhalten Sie regelmäßig alle Reportagen, Interviews und Kommentare im Monatsabo. Jetzt testen im Probeabo von chrismon plus. Gedruckt und digital – hier bestellen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Die Dinge dürfen nicht zerredet werden. Aber da die Medien ja offenbar alles wissen und sich selbst auch genug sind. kommt kaum Spannendes zutage.
Empörung ist wie eine kleine Sensation, sie erweckt den Eindruck einer kleinen Explosion, aber eben nur einer kleinen , doch das kennen wir alle schon zu genüge.
Das beeindruckt nicht mehr.
Der Tot der österreichischen Jungen Ärztin dagegen führt lediglich dazu, dass in Ihrem Blättchen eine Expertin zur allgemeinen Paranoia vor dem rechten Terror befragt wird! Wie berechtigt auch immer diese Befürchtung nun sein mag, einen wesentlichen Aspekt dieser Geschichte macht die unterlassene Hilfestellung der Polizei aus, die der Ärztin sogar unterstellt e, sie wolle sich nur stärker in die öffentliche Aufmerksamkeit drängen!
Vielleicht sind die Medien einfach zu sehr an sich selbst und ihrem Fortbestand interessiert, als an ihrer eigentlichen Arbeit, nämlich dem Informieren, genauem Hinschauen, der objektiven Berichterstattung, usw. Das macht doch seriöse Medien aus.

Vielen Dank für diesen Beitrag! Zur Verteidigung derer, die im Journalismus arbeiten, muss man aber auch sagen, dass die Arbeitsbedingungen sich erheblich verschlechtert haben: weniger Menschen, weniger Ressourcen, vor allem weniger Zeit. Dafür mehr Aufgaben, nämlich zusätzlich zum analogen Altgeschäft auch noch das digitale Neugeschäft. Und falsche Anreize: Belobigt wird, wer Klicks generiert.

Dann warten Sie mal ab, ob auf Dauer diese intellektuelle Abstinenz noch der öffentlichrechtlichen Erregunggschlange unterwürfig bleibt. Netflix u. TikTock ticken anders. Lt. Ebner Eschenbach: "Wer nichts weis, muss alles glauben". Wer aber alles glaubt was andere für ihn zu wissen vorgeben, weis letztlich nichts mehr und glaubt jeder Lüge.
TRUMP JOHNSON HITLER PUTIN

Die Gesellschaft ändert sich. Die Aufklärung hat eine andere Richtung eingeschlagen.

Hallo Herr Claussen!
Ihr Wunsch ist gegen Menschenrechte. Es wäre doch zu langweilig, nicht nach Belieben empört (Gegenteil begeistert?) sein zu dürfen. Polemik ist dafür das Werkzeug. Davon leben alle Medien. Empörung ist die höchste Form des negativen Interesses. Das ist auch das Zahlungsmittel für Nebensächlichkeiten und eine Inflation der Ablenkung. Nicht schön aber menschlich. Aber Sie haben schon recht, wenn der Empörungsgrad aus dem Ruder läuft und das, was wirklich wesentlich ist, nicht mehr beachtet wird.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
188 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
13 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.

Text:
Franz Alt
233 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
261 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
60 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
23 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
38 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.