Johann Hinrich Claussen zum Reformationstag

Johann Hinrich Claussen zum Reformationstag
Das südlichste Luther-Museum der Erde
swakopmund.jpg

Foto: privat

Namibia ist für ziemlich viele Überraschungen gut. Wer etwa von Windhoek, der Hauptstadt, über lange Wüstenstraßen nach Swakopmund fährt, dem schönen Badeort am Meer, wo es noch Schwarzwälderkirschtorten gibt und einiges an Timmendorf erinnert – der kann gleich vor dem Ortseingang ein Martin-Luther-Museum entdecken. Doch die Freude des Theologen währt kurz. Denn dieses Museum hat nur ein einziges Ausstellungsobjekt: eine alte Eisenbahnlokomotive. Dies ist die Geschichte dazu: Vor vielen Jahren blieb eine Lok bei einer Testfahrt einfach im Wüstensand stecken und war nicht mehr wegzubewegen – „Hier stehe ich und kann nicht anders“, soll ein Deutschnamibianer ausgerufen haben – weil man mit der Lok nichts mehr anfangen konnte, ließ man sie einfach stehen – später baute jemand ein Haus drumherum und hängte das Schild „Martin Luther Museum“ über den Eingang – eine örtliche Brauerei gab sich als Sponsor her – so richtig viele Besucher aber wurden hier bisher nicht gesichtet.

Soll das ein angemessenes Bild der Reformation sein – eine steckengebliebene Lokomotive? Ich hoffe nicht: Das Leben eines Christen, erklärt eines der berühmtesten und schönsten Luther-Zitate, ist kein Sein (oder Steckenbleiben), sondern ein Werden (Sichentwickeln, Sichverändern, Wachsen und Reifen). Was für jeden Christen gilt, gilt auch für die Kirche. Sie soll werden (und nicht steckenbleiben), Altes und Falsches abstreifen, Neues und Hilfreiches annehmen. So ist Luther der Allgewalt des Papstes entgegengetreten, hat das fatale Zölibat aufgehoben, den Menschen die Bibel zu lesen gegeben, die Schulbildung gefördert und manches Gutes mehr. Manches Erbstück, das er uns hinterließ, war nicht gut und sollte von uns ausgeschlagen werden. Der Reformationstag, endlich wieder ein „richtiger“ Feiertag, gibt Gelegenheit, über beides nachzudenken und sich so gemeinsam im „Werden“ zu üben.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
112 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
76 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
22 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.