Johann Hinrich Claussen zum Karfreitag

Allein aus dem Leben gehen, ganz allein?
dornenkrone.jpg

jhc

Die Ausgangs- und Kontakteinschränkungen sind eine bittere Medizin. Hoffentlich helfen sie. Wie bitter sie sind, merkt man an vielen Stellen. Ein Aspekt wurde bisher kaum wahrgenommen, das ändert sich nun. Das „social distancing“ soll Leben retten. Aber es betrifft – verletzt – auch die Art, wie Menschen sterben und dann verabschiedet werden.

Über die Jahre haben wir gelernt, was hochbetagte, dementiell veränderte Menschen brauchen: menschliche Nähe, ein zugewandtes Gesicht, eine freundliche Berührung. Über die Jahre haben wir gelernt, was eine sorgsame Sterbebegleitung bedeutet: Wichtiges kann mitgeteilt, Strittiges kann geklärt werden, ein Abschied im Guten wird möglich. Und über die Jahrhunderte haben wir gelernt, wofür eine würdige Beerdigung gut ist: gemeinsam wird eines Verstorbenen gedacht, sein Leben wird mit der christlichen Glaubensbotschaft verbunden, sein Leib wird in die Erde und seine Seele in Gottes Hand gelegt.

All dies ist zurzeit nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich. Das ist bitter. Es gibt gute Gründe dafür. Es gibt aber auch gute Gründe, hier über einen schrittweisen Ausstieg aus dem Ausstieg nachzudenken. Denn die seelischen Folgen sind sehr hoch. Ich weiß um die Verantwortung von Klinik- und Pflegeheimleitung, doch frage ich mich, was es dementiell veränderten oder gar sterbenden Menschen nutzt, wenn sie ihre letzte Zeit in Quarantäne verbringen müssen.

Das Inbild eines einsamen Sterbens ist der Tod Jesu am Kreuz, am Karfreitag. Aber ich denke auch daran, wie der Evangelist Johannes davon erzählt. Sterben muss Jesus allein, aber nicht ganz allein. In einem letzten Moment wendet er sich an seine Mutter und seinen Lieblingsjünger und verweist sie aufeinander. So bleiben sie nicht allein zurück. Dann stirbt er, wird vom Kreuz genommen und der Tradition nach bestattet. Es ist vollbracht.

P.S.: Das Foto stammt vom Friedhof Ohlsdorf, Hamburg.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
94 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
166 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
127 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
13 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.