Johann Hinrich Claussen und das Geheimnis der Kunst

Bei van Gogh im Zimmer
privat

Foto: Johann Hinrich Claussen

privat

Eine freundliche Fügung führte mich fort in die Ferne – fort von meiner verstörten und verbitterten Post-G20-Heimatstadt Hamburg in die hochsommerliche, vom Mistral-Wind durchpflügte Provence. Vor den Toren von Saint Rémy liegt das uralte Kloster Saint-Paul-de-Mausole. In der dortigen Kapelle hatte ich Erfreuliches zu schaffen, davon vielleicht später einmal mehr. Interessanter für den „Kulturbeutel“ ist die Tatsache, dass gleich neben der Kapelle, nur eine Treppe empor und dann um die Ecke, das Zimmer von Vincent van Gogh lag.

Ein Jahr lang war er dort als Patient zwangsweise untergebracht und wurde Therapien unterzogen, die man heute als Folter bezeichnen würde. So krank er war, so große Gemälde hat er dort gemalt. Ich habe viel über van Gogh gelesen, das Bild seines Zimmer stand mir innerlich vor Augen. Aber nun stand ich selbst mitten drin. Etwas beklommen fühlte ich mich, wie ein Eindringling. Wie klein und ärmlich es hier war. Wie hell und sonnenklar der Blick aus dem Fenster auf weite Lavendel-Felder. Wie laut das unaufhörliche Gezirpe unsichtbarer Grillenheere (fast erinnerte es mich an den Hubschrauberlärm meiner G-20-Heimatstadt). In dieser fernen, heißen, winddurchschüttelten Provinz sind Bilder entstanden, die heute noch alle Welt kennt und die definieren, was als klassische Moderne gelten kann. Gemalt hat sie ein bettelarmer, abgrundtief verzweifelter, psychisch gefährdeter Ausländer.

Wie ich so vor seinem Fenster, Tisch und Bett stehe, fallen mir die Worte der Gospel-Sängerin Mahalia Jackson wieder ein, mit denen sie auf die Frage geantwortet hat, wie große geistliche Musik entsteht: „Aus Schmerz und Überzeugung.“ Schmerzen hatte van Gogh wohl mehr als genug, aber trotzdem auch die Überzeugung, dass seine Bilder, die damals kaum einer verstehen konnte, von ihm gemalt werden mussten. Und ich begann zu ahnen: Was die Welt ist, was global gilt, bestimmen nicht die Politiker, sondern einige wenige Künstler.

Übrigens, wenn man sich ein paar Tage lang vom Mistral durchpusten lässt, sieht man van Goghs Bilder aus der Provence anders: Die wilden Linien seiner Getreidefelder und Sternenhimmel müssen nicht nur Ausdruck eines bipolaren Innenlebens sein, sie können auch schlicht die Zeugen von der Macht dieses Windes sein.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
8 Beiträge

Sarah Zapf kommt aus Annaberg-Buchholz in Sachsen. Der untergegangene Staat prägte Sarahs Kindheit, ihr Familienleben, ihre Jugend. Davon, und von ihrem aus Tschechien stammenden Großvater erzählt sie in ihrem Blog Ostwärts

Text:
Susanne Breit-Keßler
220 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
39 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.

Text:
29 Beiträge

Als ehemalige Klinikseelsorgerin und jetzt als Krebspatientin kennt die Pfarrerin Karin Lackus den medizinischen Alltag aus sehr unterschiedlichen Perspektiven. Im Blog "Krankenstand" schreibt sie über das Gesundheitswesen, die Sterbehilfedebatte, Patientenrechte, Patente, Heilungsgeschichten, Impfgerechtigkeit und vieles mehr.

Text:
Johann Hinrich Claussen
288 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
74 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
3 Beiträge

Wer bin ich, wenn ich keine Heimatgefühle mehr habe? Was machen Krieg und Flüchtingsdasein mit mir? Darüber bloggt die ukrainisch-georgische Schriftstellerin Tamriko Sholi in Transitraum

 

Text:
Franz Alt
261 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle