Johann Hinrich Claussen über Wiedereröffnungen

Neulich wieder im Museum, wieder in der Kirche
kunsthalle.jpg

jhc

Museen und Kirchen unterscheiden sich von Fußballstadien dadurch, dass man wieder hineindarf. Die Corona-Maßnahmen wurden gelockert, Gott sei Dank. Aber ein Gefühl des Gelockertseins mag sich nicht recht einstellen.

Gestern war ich endlich wieder in meinem liebsten Heimatmuseum, der Hamburger Kunsthalle. Über zwei Bilder wollte ich etwas schreiben, sie mir deshalb aus der analogen Nähe betrachten. Aber ich wollte einfach auch wieder hineingehen und schauen, ob all meine Lieblinge noch da sind. Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge zum Beispiel. Natürlich waren sie noch da, aber sonst kaum jemand. Die Gänge und Säle – leer. Kein Problem, den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand einzuhalten. Ich fragte mich: Gehen nur Touristen ins Museum? Hatten die Hamburger diesen Moment nicht lange herbeigesehnt? Von ferne sah ich einen anderen Mann. Er hatte es sich bequem gemacht, die Schuhe ausgezogen, er trug sie in der Hand und schlenderte nur auf Strümpfen von Bild zu Bild. Kein Wärter rügte ihn.

Da traf ich endlich doch ein Bekannte. Wir freuten uns, wobei wir natürlich den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand einhielten, und teilten diese Mischempfindung erleichterter Beklommenheit miteinander. Ich erzählte ihr, dass ich am Sonntag im Gottesdienst gewesen wäre und es mir ähnlich ergangen sei: die Freude, dass ich wieder hineinkonnte, die Unsicherheit, wie ich mich verhalten sollte, die Dankbarkeit, dass alles sorgfältig vorbereitet war, die Enttäuschung, weil mir Wesentliches fehlte (das Singen, der Händedruck und das kurze Gespräch beim Hinausgehen). So wird es uns wohl noch lange gehen. Auch nach weiteren Lockerungen wird etwas Gedrücktes, Beengtes bleiben.

Wo sind Ihr, Ihr Musen? Ach komm, Heiliger Geist!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
98 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
171 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
131 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
14 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.