Johann Hinrich Claussen über Warschau

Johann Hinrich Claussen über Warschau
Eine italienische Nacht in Polen
polen.jpg

Foto: privat

Eine Sommernacht in der polnischen Hauptstadt – so heiter und voller Menschenfröhlichkeit, wie man es nur aus Italienträumen kennt – durch die Altstadt schlendern, so leicht – sich bewusst machen, dass hier gar nichts alt ist – fast die gesamte Stadt hatten die Deutschen in den letzten Kriegsmonaten vernichtet – unter größten Mühen, aus bitterster Armut heraus haben die Menschen ihre Stadt wiederaufgebaut – Stein auf Stein, Haus für Haus – ein Zeichen dafür, wie schnell man etwas zerstören kann und wie lange es dauert, etwas aufzubauen.

Das ist eine historische Lehre, die gegenwärtig eine erschreckende Aktualität gewonnen hat. Aber ein kleiner Trost liegt in ihr verborgen. Der verehrungswürdige polnische Dichter Adam Zagajewski hat ihn in seinem Buch – nicht über Warschau, aber – über Krakau so ausgesprochen:

„Das Gute existiert! Nicht nur das Böse, der Teufel und die Dummheit. Das Böse ist dynamischer, es vermag ungeheuer schnell zu agieren, dem Blitzkrieg gleich, das Gute hingegen ist seltsam und zögerlich. In vielen Fällen verursacht diese fatale Disproportion nicht wiedergutzumachende Schäden. Aber das Gute kehrt zurück, zwar ohne Eile, gelassen wie die phlegmatischen pfeiferauchenden Gentleman-Detektive in den alten Krimis, die erst einen Tag nach dem Verbrechen am Tatort erscheinen. Es handelt langsam, als verfüge es über kein neuzeitliches Gefährt, kein Auto, kein Flugzeug, keine Rakete, ja nicht einmal über ein Fahrrad – aber es kehrt zurück, gemächlich wie ein Pilger, unausweichlich wie der anbrechende Morgen.“

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
63 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
132 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
96 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.