Johann Hinrich Claussen über sehr kleine Museen

Johann Hinrich Claussen über sehr kleine Museen
Haben wir zu viel davon?
museum.jpg

privat

Auf dem Weg zu meinem Büro in der Mitte Berlins komme ich an einem Museum vorbei, das ich mich jedes Mal wieder ins Nachdenken bringt: das „Museum der Stille“. Zwar bin ich schon einmal drin gewesen und habe es mir angesehen. Aber richtig verstanden habe ich seinen Sinn und Zweck dennoch nicht. Seither überlege ich, wenn ich auf meinen täglichen Arbeitswegen an ihm vorbeigehe, ob es nicht stellvertretend für viele ähnliche Kultureinrichtungen steht.

Natürlich, natürlich es kann gar nicht genug Kultur geben, und jedes Museum ist einzigartig und schützenswert. Aber manchmal frage ich mich doch, ob der Drang und die Möglichkeit in Deutschland, für jedes noch so abgelegene Thema und jeden noch so halbbedeutenden Künstler ein eigenes Museum zu schaffen, nicht auch eine Falle ist. Ich kenne die Engagierten und ihre Sehnsucht: Wir brauchen für unser Thema ein Museum! Ich kenne die Not der Erben und Nachfahren von Bildhauern oder Malerinnen: Wohin mit dem Werk von Vater oder Mutter? Ich habe sogar schon von Privatleuten gehört, die ihr Familienhaus und ihre Familiengeschichte in ein Museum verwandelt haben.

Mich rührt das, mich interessiert das, mich lässt es aber auch leise schaudern. Gegen meine grundsätzliche Museophilie frage ich mich dann: Lebt eine Biographie, eine Familie, ein Thema, eine Kunst, eine Kultur nicht auch vom Abschiednehmen? Soll wirklich alles aufbewahrt und ausgestellt werden? Wer soll das bezahlen – wichtiger noch: wer soll sich das alles ansehen? Und wo bleibt dann der Platz für Neues? Vielleicht brauchen wir einen Kulturort, an dem wir das Wegtun einüben: ein „Museum des gezielten Vergessens“ – ach nein, das wäre ja wieder eins.

P.S.: Am vergangenen Freitag war die „Süddeutsche Zeitung“ so freundlich, einen Artikel von mir über Evangelikale weltweit und in Deutschland zu veröffentlichen. Wen das interessiert, der klicke hier.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
112 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
76 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
22 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.