Johann Hinrich Claussen über Provokationskunst

Schaut mich an! Hört mir zu! Empört euch über mich!
zps.jpg

https://politicalbeauty.de/

Screenshot von der Internetseite des Zentrums für politische Schönheit

Nach heftiger Kritik hat das „Zentrum für politische Schönheit“ sein jüngstes Projekt eingestellt: eine Installation mit angeblich von Auschwitz-Opfern stammender Asche vor dem Reichstag. Damit wollte das ZPS gegen AfD und Nationalkonservatismus protestieren. Unfreiwillig aber hat es offengelegt, was es mit dem Rechtspopulismus gemein hat.

Gern wird die unübersichtliche Welt so unterteilt: hier die bösen Rechtsradikalen – dort die guten, linken Künstler. Die verunglückte jüngste Aktion des ZPS zeigt jedoch, dass es so einfach nicht ist. Das ZPS produziert Provokationskunst. Ihr Sinn besteht darin, Aufmerksamkeit zu erregen und für Empörung zu sorgen. Alles ist auf diesen einen Effekt hin ausgerichtet. Die Kunst wird so zum Mittel für einen nicht mehr rein künstlerischen Zweck.

Das ZPS meint wahrscheinlich, damit einem aufklärerischen, emanzipatorischen Motiv zu folgen. Einleuchtender erscheint mir, dass es aus negativer Gefallsucht handelt. Das gibt es leider bei einigen Menschen, die nicht gelernt haben, auf eine gute Weise Anerkennung zu finden: Um überhaupt gesehen zu werden, beginnen sie einen Streit nach dem anderen. So auch das ZPS: Ihre Kunst hat keine Qualität, die für sich selbst wirkt, also müssen Schockeffekte her. Hauptsache, gesehen und gehört werden! Und dann den Verkehr in den sozialen Netzwerken messen.

Mich erinnert an das an die menschlich unsympathische, politisch aber erfolgreiche Methode von Rechtspopulisten, mittels gezielter Verletzungen der guten Sitten und des sprachlichen Anstands wahrgenommen zu werden. Auch hier ist eine pervertierte, negative Gefallsucht am Werk.

Was man dagegen tun kann? Am besten wohl dies: Klare Zurückweisung, konsequente Nichtbeachtung und dann zurück zu einer Kunst und einer Politik, die so etwas nicht nötig haben.

Das ZPS hat sich inzwischen entschuldigt. Das ist gut. In einem zweiten Schritt sollte es über sein Kunstverständnis nachdenken.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
98 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
171 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
131 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
14 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.