Johann Hinrich Claussen über Populisten

Die Rechten verstehen
nyrb.jpg

Foto: privat

Es gibt Zeitschriften, die so interessant sind, dass sich selbst die Lektüre der Leserbriefe lohnt, zum Beispiel das „New York Review of Books“. Dort haben sich gerade zwei kluge Menschen darüber gestritten, wie man Rechtspopulisten bzw. Rechtsradikale deuten soll.

Der für kontroverse Äußerungen bekannte amerikanische Ideengeschichtler Mark Lilla hatte in einer vorherigen Ausgabe versucht, die französische Rechte als radikale Konservative ernst zu nehmen. Nicht weil er ihnen nahe stünde, sondern weil er es sich die Interpretation dieser politischen und kulturellen Kraft nicht zu einfach machen wollte.

Nun hat ihm James McAuley, der Paris-Korrespondent der „Washington Post“ widersprochen. Man müsse die französischen Rechtsradikalen vor allem und zuerst als Rassisten betrachten. Die Verachtung von Menschen anderer Religion und Hautfarbe bilde den Glutkern und die wichtigste Energiequelle dieser Bewegung. Der Protest gegen bestimmte Folgen der Modernisierung oder konservative Ideen seien demgegenüber zweitrangig.

Demgegenüber hat Mark Lilla bekräftigt, dass es töricht sei, die sozialen und weltanschaulichen Fragen auszublenden, auf die die Rechtsradikalen mit ihrer Fremdenfeindlichkeit die falsche Antwort gäben. Wer die Rechte nur als Rassisten abstemple und moralisch verurteile, verstehe ihre Wirkung nicht und sei folglich auch nicht in der Lage, sie politisch zu überwinden.

Wer von beiden hat nun Recht? Wie bei jeder interessanten Debatte – wahrscheinlich beide.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
188 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
221 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
30 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
145 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
36 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.