Johann Hinrich Claussen über neue Lieder

Halleluja! – Halleluja?
liebleid.jpg

jhc

Der Geist weht, wo er will – auch musikalisch. Man hört sein Rauschen und Klingen wohl. Aber so recht versteht man es nicht. Wie zum Beispiel konnte es dazu kommen, dass kaum eine Taufe, Trauung, Konfirmation oder Beerdigung mehr ohne Leonhard Cohens „Hallelujah“ auskommt? Natürlich, das Lied ist schön. Wie immer bei Cohen fragt man sich zwar, ob es Kitsch oder Kunst ist. Aber nach längeren Nachdenken sagt man sich: „Das ist doch egal.“ Auch der Refrain ist offensichtlich kirchentauglich. Aber der Text dazwischen?

Mein Kollege Klaus-Martin Bresgott und ich haben versucht, Cohens Lied einen deutschen, passenderen Text unterzuschieben. Ein heikles Unterfangen. Aber für ein Chorliederbuch, das wir gerade veröffentlicht haben, wollten wir es einmal versuchen. Unser Ergebnis fanden wir gar nicht mal so schlecht. Leider haben die Rechteinhaber uns verboten, unsere Verse mit Cohens Noten zusammen abzudrucken.

Vielleicht ist es von Interesse, was wir versucht haben. Denn unsere Übersetzung steht – wie die andren 23 Lieder unseres Buches – für die schöne, schwere Frage, welche geistlichen Lieder wir heute noch oder gerade wieder singen können. Lesen Sie selbst, aber wagen Sie es ja nicht, das Folgende zu singen! Sie könnten sonst böse Post von einem US-amerikanischen Rechtsanwalt bekommen.

 

Ich hebe meine Augen auf,

das neue Licht nimmt seinen Lauf,

ein Lied erwacht, beginnt in mir zu schwingen.

Mich ruft der Tag, die neue Zeit,

ich stehe auf und bin bereit,

das Lied erfasst mich, trägt mein Halleluja.

 

Dies Halleluja geht voran,

es bricht sich eine freie Bahn,

lockt in die Welt und öffnet neue Weiten.

Ich spüre, wie sein Atem fließt,

sich in das weite Land ergießt,

es klingt nicht mehr allein, mein Halleluja.
 

Wer Ohren hat und wer es hört,

der ist erstaunt, wird kurz verstört,

doch dieses Halleluja führt ins Leben.

Die Maske fällt dir vom Gesicht,

dein Auge wendet sich zum Licht,

die Seele wird berührt vom Halleluja.
 

Es strahlt durch einen kleinen Spalt,

mit zarter, göttlicher Gewalt,

wir atmen auf, befreit, mit offnen Sinnen

und sehn die Welt als bessren Ort,

dies leichte, feine, freie Wort,

wird unser Lied, ist unser Halleluja.

 

P.S.: Wer das Chorliederbuch „Lieb, Leid und Zeit und Ewigkeit“ gegen eine Schutzgebühr erhalte möchte, wende sich vertrauensvoll an kultur@ekd.de

P.P.S.: In meinem Podcast gibt es jetzt ein Gespräch über ein düsteres Thema: Religion bei Rechtsextremen. Mit dem Experten Henning Flad. Man kann dies über die Website von reflab oder Spotify und nun auch bei Apple Podcasts hören.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
103 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
176 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
136 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
16 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.