Johann Hinrich Claussen über neue Denkmäler

Johann Hinrich Claussen über neue Denkmäler
Die Kunst soll es richten
luther-marien.jpg

jhc

Es schien anfangs eine gute Idee zu sein. An vielen Orten in Deutschland lauern historische Abgründe. Um hier ein nachdenkliches Gedenken öffentlich möglich zu machen, hat es sich eingespielt, Künstler um neuartige Denkmäler/Gegendenkmäler und ästhetische Interventionen zu bitten. So sind in den vergangenen Jahren ungezählte neue Gedenkorte entstanden. Dabei hat sich auch so etwas wie ein neuer Berufsstand herausgebildet: Gedenkkünstler, die also keine „reinen“ Künstler sind, die allein ihrer eigenen Ideen folgen würden, sondern die gedenkdidaktische und erinnerungspolitische Aufträge ausführen. Manchmal bilden sich dazu Teams von Künstlerinnen, Architekten, Stadtplanerinnen, Designern, Museumspädagoginnen.

Mittlerweile kann man fragen, ob dies immer eine gute Idee ist. Führt dies nicht gelegentlich zu einer inhaltlich ebenso übermotivierten wie überforderten, vor allem aber moralpädagogisch funktionalisierten Auftragskunst? Neben Gelungenem gibt es inzwischen auch Bemühtes zu betrachten. Besonders offenkundig ist das Scheitern in meiner Heimstadt bei den künstlerischen Kommentaren zu einem notorischen Kriegerdenkmal am Bahnhof Hamburg-Dammtor. Man steht davor und fragt sich: Ist die Kunst der Gegenwart für solch eine erinnerungspolitische und gedenkkulturelle Aufgabe überhaupt so geeignet, wie man gemeinhin annimmt? Wäre es nicht manchmal besser, schlicht einen klugen und sensiblen Platz-Architekten zu beauftragen und eine didaktisch begabte Historikerin um die benötigten Erklär-Tafeln zu bitten. Warum versucht man es nicht einfach mit unaufgeregter und ansprechend gestalteter Aufklärung?

So dachte ich, als wieder einmal an der Marienkirchen in Berlin-Mitte vorbeiging. Dort stand einmal ein großes Reformationsdenkmal. Die Nationalsozialistischen zerstörten das meiste davon, übrig blieb eine Luther-Skulptur. Den schob man hin und her. Für das Jubiläumsjahr 2017 schrieb man dann einen künstlerischen Wettbewerb aus, der zu einer zeitgemäßen Präsentation führen sollte. Doch all die vielen Entwürfe vermochten nicht recht zu zünden. Das Verfahren stockt. Als Zwischenlösung hat man den „Luther“ einfach wieder an seinen historischen Ort gestellt – allerdings auf ein deutlich niedrigeres Podest. So steht er wieder vor der Marienkirche, mitten in der Stadt, durchaus selbstgewiss, aber ohne triumphalistische Geste. Fußgänger können ihn ohne Scheu betrachten, ihn in Beziehung setzen zur Kirche, zum Fernsehturm, aber auch zu dem neuen, fast unsichtbaren Boden-Denkmal, mit dem Mischa Ullmann daran erinnert, dass in unmittelbarer Nähe einmal Moses Mendelssohn hier gelebt hat. Eigentlich könnte es so bleiben. Auch wenn es keine Kunst ist.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
63 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
131 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
95 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
30 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.