Johann Hinrich Claussen über Nacktheit

Johann Hinrich Claussen über Nacktheit
Ein Heiliger, der nichts anhat
spandau.jpg

Foto: privat

Da ich selbst einmal in einer Nikolai-Kirche gearbeitet habe, versuche ich, wo immer ich hinkomme, ihre Namenscousinen zu besuchen. Dass St. Nikolai in Spandau besonders sehenswert ist, hatte ich schon oft gehört. Nun hat die Wanderausstellung „Bei deinem Namen genannt: Maria+Nikolaus“, mit der wir vom Kulturbüro der EKD in diesem Jahr durch Deutschland ziehen, mich endlich zu ihr geführt. Und ich habe hier meinen Lieblingspatron so gesehen, wie ich es noch nie getan habe – nämlich nackt.

Seltsamerweise besaß die Spandauer Nikolai-Kirche viele Jahrhunderte lang kein Bildnis ihres Namensgebers. Gleich nach der Reformation in Brandenburg hat wahrscheinlich irgendein Bilderstürmer eine silberne Nikolaus-Figur zerstört oder mitgehen lassen. Erst Anfang dieses Jahrhunderts machte sich die Gemeinde daran, diesen Mangel zu beheben. Der Bildhauer Bernd Gisevius schuf eine Holzskulptur, die links vom Altar an einer Säule über dem Taufbecken angebracht wurde. Sie erzählt die Legende, wie Bischof Nikolaus von Myra einmal die Besatzung eines in Seenot geratenen Schiffs gerettet hat. Praktischerweise tat er dies nicht in Ornat und mit Mitra auf dem Kopf, sondern unbekleidet. Auch den Stab hat er weggelegt, um mit beiden Händen zuzupacken. Doch wenn man plötzlich davor steht, stockt man kurz. Ein ungewohnter Anblick. Ob er die Andacht der Gemeinde stört? Ich finde eher, dass er etwas Wesentliches enthüllt: Amt und Würden mögen ihren Sinn haben, entscheidend ist, dass man als ganzer Mensch, mit Kopf, Herz und Körper für seine Nächsten da ist, wenn es nötig ist.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
51 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
108 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
72 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
18 Beiträge

Und jetzt, was ist passiert? Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung und Anne Buhrfeind von chrismon sitzen nach ihrem Schreibtischtausch längst wieder in ihren eigenen Büros. Hier geht der Austausch weiter: Sie schreiben aus und über Dresden und Frankfurt am Main, über Ost und West – aus dem Alltag in spannenden Zeiten.