Johann Hinrich Claussen über Kolonialismus heute

Kolonial-TV

nhc

Vor kurzem habe ich eine extrem erfolgreiche und ziemlich kolonialistische Fernsehsendung gesehen. Das kam so…

Ein französischer Gast erzählte uns von der gegenwärtig erfolgreichsten Fernseh-Sendung in der Heimat. Wir hatten noch nie etwas davon gehört und haben deshalb mal reingeschaut. Und da einem beim Nachbarn schneller ins Auge fällt als hinter der eigenen Türschwelle, was falsch läuft, dachte ich mir schon nach wenigen Minuten: „Das hier ist aber ein ziemlich kolonialistischer Unfug!“

„Koh-Lanta“ heißt diese Spielshow, die junge Männer und Frauen auf eine Insel im fernen Südostasien führt, wo sie in Teams einen ungewohnten Alltag unter Palmen meistern und in allerlei Spielen gewinnen müssen. Ein unschuldiger Freizeitspaß, könnte man meinen. Wären da nicht all diese kolonialistischen Klischees:

Die Natur wirkt unberührt; die Einwohner kommen kaum vor, denn alles ist Bühne für die Gäste aus Frankreich; kommen die Einwohner aber vor, dann archaisch gewandet, mit Blumenkränzen auf dem Kopf; die Männer rudern in ihren pittoresken Kanus heran, die Frauen bringen lokale Köstlichkeiten; sagen dürfen sie nichts; manchmal sieht man sie im Vor- oder Abspann im Dunkeln seltsame Tänze aufführen, da mischt sich etwas Dämonisches ins Exotische, ebenso bei den gelegentlich ins Bild gestellten örtlichen Kult-Artefakten. Dass die Mitspielenden unterschiedliche Hautfarben haben, ist begrüßenswert. Bemerkenswerter aber ist, dass der Moderator immer diese halbmilitärischen Kolonialisten-Hemden aus Leinen und mit Schulterklappen trägt.

Als wir uns das eine Weile angeschaut hatten, bemerkte ich, dass sich hier doch ein erstaunlich ungebrochenes Verhältnis zu den früheren Kolonien zeige. Worauf der französische Gast sagte: „Non, ce sont les départements d'outre-mer!“

Es ist gar nicht so leicht, Kolonialismus und Rassismus zu bestimmen. Wo sind sie real da und wo strukturell wirksam? Erste Hinweise jedoch erhält man, wenn man sich eine einfache Frage stellt, nämlich die „Umgekehrt-Frage“. Sie geht so: Würde dieses Spiel auch funktionieren, wenn man es umdreht? So dass die Menschen von dort hierherkommen, um allerlei TV-Abenteuer zu bestehen? Während die Menschen von hier als pittoreske Gestalten stumm danebenstehen und für die rechte, exotische Atmosphäre sorgen?

Diese „Umgekehrt-Frage“ hilft übrigens auch bei der Beurteilung von touristischen Fernreisen (wie wäre es, wenn die Menschen von Bali an der Nordsee Ferien machten?), von karitativen Auslandsaufenthalten (wie wäre es, wenn kolumbianische Jugendliche armen Kindern im Wedding Englisch-Unterricht gäben?), von Wohltätigkeitsaktionen (wie wäre es, wenn Nigerianer ungefragt deutsche Altersheime bauten?) oder von ökologischem Engagement (wie wäre es, wenn Mexikaner das Rheinland aufforsten würden?).

P.S.: „Missbrauch aufklären – aber wie?“ Die Historikerin Ulrike Winkler hat dies in einer beeindruckenden neuen Studie über ein evangelisches Heim für Kinder und Jugendliche versucht. Mit ihr spreche ich einer neuen Folge meines Podcasts. Man kann sie über die Website von reflab.ch, Spotify oder Apple Podcasts hören.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Lieber Herr Dr. Claussen,
Ihre "Umgekehrt-Frage" ist genial - und entlarvend für uns Eurozentriker:innen! Ich werde die Frage in meinem Unterricht und in meinem Umfeld verbreiten, damit wir unsere Einstellungen hinterfragen auf dem Weg zu weltweiter Geschwisterlichkeit!
Ein anderer Unterrichtsimpuls ist mir mit einer Karte gelungen, die zu meiner Ausstellung in Dreieinigkeit gedruckt worden ist (nach Peter Seeberg). Zur Frage des Enkels "Großmutter, wie ist das Leben?" habe ich Schüler:innen Antworten schreiben lassen :
Das Leben ist wie ein trockener Alkoholiker, der rückfällig wird
Das Leben ist wie eine Person, die dein größter Feind und größter Freund zugleich ist
Farben und Nervenzusammenbrüche
Schoko mit Glasscherben
...
Ob das vor Corona schon so ausgefallen wäre, bezweifle ich.
Lieben Gruß von Jutta Loch

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
23 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Susanne Breit-Keßler
134 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
33 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
2 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
173 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
209 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur