Johann Hinrich Claussen über Jordan Peterson

Johann Hinrich Claussen über Jordan Peterson
Millionen Klicks für die Bibel
peterson.jpg

Foto: privat

Im „Spiegel“ hat ihn der Kultur-Redakteur Lothar Gorris vor kurzem in einem langen, eindringlichen Artikel vorgestellt: den in Deutschland noch kaum bekannten, in der englischsprachigen Welt ungeheuer berühmten – oder soll man sagen „notorischen“? – kanadischen Psychiater Jordan Peterson. Vor allem orientierungsbedürftige junge Männer hängen an seinen Lippen, wenn er ihnen wie ein guter strenger Vater sagt, wie sie ihr Leben in den Griff bekommen. Dass er dabei nicht eben politisch korrekt formuliert, hat ihm viel Streit und Aufmerksamkeit eingetragen. Aber so rauflustig und obsessiv er auch sein mag, in die Nazi-Ecke sollte man ihn nicht vorschnell abschieben. Mich allerdings langweilen Empörungsdebatten wie „Pro und Contra: Genderstern“ eher. Bei digitalen Schlägereien kommt selten etwas Sinnvolles heraus. Mich fasziniert an Peterson etwas anders.

Auf Youtube findet sich eine Reihe von biblischen Vorlesungen, mit denen Peterson weltweit ein riesiges Publikum erreicht hat. Die erste wurde über drei Millionen Mal angeschaut. Dabei passiert hier gar nichts Dramatisches, Provokatives, Verbotenes. Peterson steht auf der Bühne und beginnt, laut nachzudenken. Er philosophiert über das Bewusstsein, das Gehirn, die Psyche, die Gesellschaft, das Gute, das Böse und stellt große, im Letzten unbeantwortbare Fragen. Das tut er vor dem Hintergrund und in Auseinandersetzung mit der Bibel, vor allem mit den Urgeschichten der Genesis. Es ist Gedanken-Jazz: Peterson nimmt biblische Themen, Motive, „standards“ auf und improvisiert mit ihnen. Ich kann nicht behaupten, dass ich ihn wirklich verstanden hätte. Aber gestaunt habe ich, wie ein moderner Intellektueller in freier Rede intensiv nachdenkt und dabei zeigt, dass er von der Bibel nicht loskommt.

P.S.: Eine ganz andere Art, einen Text der Bibel ins Netz zu holen, zeigt dieser Clip von Kolleginnen und Kollegen aus Hamburg. Sie haben die Weihnachtsgeschichte in den Viel-Sprachen-Stadtteil Wilhelmsburg geholt: mit einfachen Mitteln, sehr fein, witzig, weise und anrührend. Nun hoffe ich, dass er auch drei Millionen Mal angeklickt wird.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
119 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
83 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
27 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.