Johann Hinrich Claussen über Jona

Zurück ins Leben gespuckt/gewürgt
jona und der wal

Museum Kunstpalast Düsseldorf

An diesem Sonntag wird in evangelischen Kirchen über die Geschichte von Jona und dem Wal gepredigt. Dazu ist mir ein altes Gemälde vor die Füße gefallen. Geschichte und Bild werfen ein Licht auf diese Tage, da wir den Lockdown verlassen.

Da fliegt ein nackter Mann durch die Luft. Ausgespuckt – im hebräischen Original heißt es eher „ausgekotzt“ – von einem riesigen Fisch. Drei Tage und drei Nächte hatte Jona in dessen Bauch zugebracht. Lockdown, man sieht es ihm an: Haupt- und Barthaar sind schlecht frisiert.

Er war vor seiner Bestimmung und seinem Gott geflohen. Nicht nach Ninive war er gereist, um die reiche Stadt zur Umkehr zu rufen, sondern in die entgegengesetzte Richtung nach Tarsis hatte er sich eingeschifft. Gott aber suchte das Schiff heim. Ein Sturm drohte, es zu versenken. Da warfen die Seeleute den flüchtigen Propheten ins Meer. Der monströse Fisch kam und schluckte den Schiffbrüchigen.

Drei Tage und drei Nächte in Finsternis und Einsamkeit. Kein Gespräch, kein Gesicht, keine Berührung. Woher kommt mir Hilfe? Seltsamerweise versinkt Jona nicht in Depression oder Aggression, sondern kommt endlich zur Ruhe, zur Besinnung, zu sich selbst und seinem Gott. Er betet: „Als meine Seele in mir verzagte, gedachte ich an den HERRN, und mein Gebet kam zu dir. Hilfe ist bei dem HERRN.“

Da speit der Fisch ihn aus. Ins Leben wird Jona zurückgeschleudert. Die Arme weit ausgebreitet, die Augen aufgerissen. Eine Sekunde in der Luft, im Nirgendwo-Dazwischen. Wo wird er aufschlagen? Wohin wird er gehen? Was wird er tun? Was wird ihm bleiben von dieser finsteren Zeit? Was wird ihn leiten?

Was wird Jona den Menschen von Ninive sagen?

Das sind Fragen, die sich heute auch einige Menschen stellen, die neu und anders ins Leben zurückkehren. Aber ist es überhaupt ein Zurück und nicht eher Vorwärts?

Pieter Lastman hat dieses dramatische Gemälde 1621 geschaffen. Heute ist es im wunderbaren Museum Kunstpalast Düsseldorf zu sehen. Ursprünglich war es übrigens kein Kirchenbild. Lastman hatte es für einen wohlhabenden Kaufmann in Amsterdam gemalt, als Schild für sein Geschäft, in dem feine Stoffe feilgeboten wurden, so wie der, der um Jonas Körper drapiert ist.

P.S.: „Stufen“ von Hermann Hesse ist ein Gedicht, das einige lieben, andere furchtbar finden. Warum man es immer noch zu denken gibt, kann man in einer wunderbarer Radiosendung hören, bei der ich ein bisschen mitmachen durfte.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
17 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Susanne Breit-Keßler
25 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Hanna Lucassen
30 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Franz Alt
167 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
205 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Susanne Breit-Keßler
131 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!