Johann Hinrich Claussen über Helmut Hesse

Johann Hinrich Claussen über Helmut Hesse
Schwierige Märtyrer
hesse.jpg

Foto: privat

Auch der deutsche Protestantismus hat seine Märtyrer. Es ist gut, wenn er ihrer gedenkt. Doch eine naive Verehrung wäre unprotestantisch und unhistorisch. Zudem entziehen sich einige dieser Märtyrer einem solchen Zugriff der Nachgeborenen, denn sie waren schwierige, gebrochene, ambivalente Gestalten. Sie sollten nicht angehimmelt, sondern in ihrer geschichtlichen Eigenart betrachtet, verstanden und respektiert werden. Robert Zoske hat dies vor kurzem am Beispiel von Hans Scholl vorgeführt, indem er in seiner Biographie auch dessen Homosexualität unbefangen in den Blick nahm.

Nun hat der Berliner Historiker Manfred Gailus an einen dieser „schwierigen Märtyrer“ erinnert: den kaum noch bekannten Helmut Hesse. Geboren wurde er 1916, mit nur 27 Jahren starb er 1943 im Konzentrationslager Dachau. Er war einer der ganz wenigen Geistlichen, die öffentlich gegen die Verfolgung der Juden protestierten. Deswegen wurde er gemeinsam mit seinem Vater inhaftiert. Aufgrund seiner seit langem sehr schwachen Gesundheit war er den schlimmen Haftbedingungen nicht gewachsen. Lebenswichtige Medikamente wurden ihm verweigert.

Unerhört mutig und unerschrocken muss Helmut Hesse gewesen sein. Der Grund hierfür lag in einer tiefen Frömmigkeit. Manches an ihr erscheint auch übersteigert. Als Student entwickelte sich der Wuppertaler Pastorensohn zu einem radikalen Barthianer, der jede Vermittlung mit der herrschenden Kultur ablehnte, und schloss sich der Bekennenden Kirche an. In der Elberfelder Kirchengemeinde seines Vaters übernahm er Predigtdienste. Wie ein Prophet geißelte er die Machthaber, aber auch seine eigene Kirche und trat für die Opfer der NS-Gewalt ein: die inhaftierten Mitglieder der Bekennenden Kirche und die verfolgten Juden. In seiner letzten Predigt sagte er: „Als Christen können wir es nicht mehr länger ertragen, dass die Kirche in Deutschland zu den Judenverfolgungen schweigt. Was uns dazu treibt, ist das einfache Gebot der Nächstenliebe. Die Judenfrage ist eine evangelische und keine politische Frage. Die Kirche hat jedem Antisemitismus in der Gemeinde zu widerstehen. Dem Staat gegenüber hat die Kirche die heilsgeschichtliche Bedeutung Israels zu bezeugen und jedem Versuch, das Judentum zu vernichten, Widerstand zu leisten. Jeder Nichtarier, ob Jude oder Christ, ist heute in Deutschland der unter die Mörder Gefallene.“

Vor diesen Worten kann man nur Respekt haben. Für eine naive Verehrung aber war Hesse eine zu gebrochene Persönlichkeit. Der Radikalität seine biblizistischen Theologie stand eine chronische, körperlich-seelische Krisenanfälligkeit gegenüber, der Schärfe seiner Kirchenkritik eine für damalige Verhältnisse anfechtbare Lebensführung. Zu seinem 75. Todestag hat Manfred Gailus im vergangenen Jahr eine sehr interessante und bewegende Broschüre über ihn verfasst. Sie kann hier bestellt werden: buchbestellung@wuppertaler-widerstand.de.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
45 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
22 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
83 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
48 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
19 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie bereits bei der EM 2016 - auf, was sie während der WM in Russland bewegt

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
13 Beiträge

Juhu, wir machen Schüleraustausch! Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung übernimmt für drei Wochen den chrismon-Schreibtisch und die Frankfurter Wohnung von Anne Buhrfeind. Die zieht nach Meißen, als Elbland-Reporterin. Hier tauschen sich die beiden aus über den Austausch.