Johann Hinrich Claussen über extreme Lyrik

Gedichte für Rechte
zornfried.jpg

jhc

Vom etablierten Feuilleton nicht wahrgenommen, aber von einer festen Fangruppe innig verehrt, schreibt der mitteljunge deutsche Lyriker Storm Linné Verse für Menschen, die ganz weit rechts außen stehen, aber mit Macht in die Mitte drängen. Sie klingen dunkel, raunend, geheimnisvoll, hasserfüllt, gewaltträchtig. Sie erinnern an Stefan George, sind aber auch ein Echo auf den Sound rechter Empörungsblätter und -politiker sowie terroristischer Internet-Verlautbarungen. Auch über die evangelische Kirche hat Storm Linné ein Gedicht verfasst. Es geht so:

Und wenn auch brunst-geschmeiß und vieh die kirchen fluten

Wenn hass aufs eigne schrill von den altären klingt

Wenn üble priester mann und mann vermählen

Und grauser chor der massen herrschaft singt

So bleibt uns doch der größte dom von allen

Wo wahrhaft frommer sang durch kuppeln hallt

Wo licht durch säulen bricht und grüne ornamente

So bleibt uns doch der ewig deutsche wald.

Zum Glück gibt es Storm Linné nicht. Er ist eine Erfindung des Schriftstellers Jörg-Uwe Albig. Seinen Roman „Zornfried“ aus dem vergangenen Jahr hatte ich mir gekauft, weil wir früher zusammen Fußball gespielt haben, habe ihn dann aber erst mit etwas Verspätung gelesen. Doch er ist weiterhin brandaktuell, gerade jetzt. Albig erzählt von einem rechtsextremen Dichter und seinem Umfeld so, dass viele beabsichtigte Ähnlichkeiten zu heute lebenden Persönlichkeiten aus diese Lager aufscheinen. Jedem Kapitel hat Albig ein selbstverfasstes Linné-Gedicht vorangestellt. Sie sind dem Denk- und Sprech-Stil der Neo-Nazis (warum sagt man eigentlich immer „Neo-“?) so nah, dass man manchmal vor Lachen schreien will. Dabei sind sie gar nicht lustig, sondern bloß präzise und deshalb zum Fürchten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
133 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Franz Alt
172 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
208 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
21 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Hanna Lucassen
32 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
Susanne Breit-Keßler
31 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.