Johann Hinrich Claussen über evangelische Märtyrer

Lasst doch unsere Märtyrer in Frieden!
sophie-scholl

Stadtarchiv Crailsheim/Slg. Hartnagel

Das ist gegenwärtig die größte Peinlichkeit für einen evangelischen Theologen: Neue Rechte versuchen „unsere“ Märtyrer zu vereinnahmen. Wie schön wäre es doch, sagen zu können: Mit den Neuen Rechten – diesen Ideologen zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus – haben wir nichts zu tun! Das sind die anderen! Über die müssen wir uns nur empören! So leicht geht das leider nicht, wie der neu-rechte Märtyrerkult zeigt.

Er hat eine gewisse Tradition. Seit vielen Jahren berufen sich neu-rechte Ideologen auf Claus Schenk Graf von Stauffenberg, um so den Eindruck zu erwecken, der eigene Radikalnationalismus habe mit der NS-Diktatur nichts zu tun. Vor wenigen Jahren begannen US-amerikanische Trumpisten damit, Dietrich Bonhoeffer für sich zu reklamieren. Und nun erfahre ich, dass der neu-rechte Ideologe Götz Kubitschek in dieser Woche einen Jochen Klepper-Abend veranstaltet hat. „Auch das noch!“, dachte ich. Das hat der preußische Sozialdemokrat und evangelische Dichter, der gemeinsam mit seiner jüdischen Ehefrau und deren Tochter in den Tod gehen musste, nicht verdient. Zum Glück geriet diese Digital-Veranstaltung so zäh, dass sie keine größeren Kreise ziehen dürfte.

Und doch, ich frage mich, ob wir nicht eine gewisse Mitschuld an solchen Vereinnahmungen tragen. Denn das normal-evangelische Gedenken an Stauffenberg, Bonhoeffer, Klepper oder auch Sophie Scholl war in der Vergangenheit nicht selten ebenfalls vereinnahmend: Die Erinnerung wurde geglättet, von Widersprüchen gereinigt und eigenen Interessen dienstbar gemacht.

Deshalb bin ich so dankbar für die neue Sophie Scholl-Biographie von Robert Zoske, die eine sensible, kluge, widersprüchliche, fromme, anstrengende, mutige junge Frau zeigt, die einen langen Weg zurücklegen musste, bis sie sich entschied: Ich schweige nicht! In meinem Podcast habe ich mit dem Autor darüber gesprochen, wie anspruchsvoll, aber auch notwendig es ist, uns an Menschen wie Sophie Scholl zu erinnern, ohne sie in Besitz zu nehmen.

P.S.: Die Journalistin Liane Bednarz und ich haben uns gerade an einer theologischen Auseinandersetzung mit Vertretern der Neuen Rechten versucht – in einer Broschüre der „Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus“. Hier kann man sie sich herunterladen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
24 Beiträge

Fußball ist ihr Leben - sagt die ehemalige Regionalbischöfin und Schiedsrichtertochter Susanne Breit-Keßler. Und da der Ball rund ist und das zugehörige Spiel mindestens die wichtigste Nebensache der Welt, schreibt sie - wie schon bei der EM 2016 und der WM 2018 - wieder auf, was sie während der EM 2021 bewegt.

Text:
Johann Hinrich Claussen
205 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
16 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das eigene Wohnglück zu finden ist.

Text:
Franz Alt
166 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Susanne Breit-Keßler
131 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
29 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.