Johann Hinrich Claussen über Elisabeth Coester

Johann Hinrich Claussen über Elisabeth Coester
Was man als Kirchentagsbesucher nicht verpassen sollte
coester-dortmund.jpg

www.Schoelzel.net/Andreas Schoelzel

(Dortmund) 25.09.18; Nicolaikirche in Dortmund. Aussenansichten, Innenansichten, Details. Kirchen der Moderne, Bauhauskirchen [Foto und Copyright: Andreas Schoelzel, Berlin. . fon +4930 61609678. -NO MODEL RELEASE- Bei der Verwendung ausserhalb journalistischer Berichterstattung bitte vorher mit dem Autor Kontakt aufnehmen. Es wird grundsaetzlich keine Einholung von Persoenlichkeits-, Kunst- oder Markenrechten zugesichert, es sei denn, dies ist hier in der Bildbeschriftung ausdruecklich vermerkt. Die Einholung dieser Rechte obliegt dem Nutzer.]

Seit einiger Zeit werden endlich die Frauen der modernen Kunst wiederentdeckt. Zu lange standen sie im Schatten der Macho-Avantgardisten. Zu diesen großen Frauen der Klassischen Moderne gehört auch Elisabeth Coester (1900-1941). Sie ist aus vielen Gründen vergessen: weil sie früh starb, weil sie eine Frau war, weil sie hauptsächlich für die evangelische Kirche gearbeitet hat, weil sie vor allem Glaskunstwerke geschaffen hat, die fast alle im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden. Man kann sie nicht mehr als „Fenster“ bezeichnen, denn sie waren so groß und erstaunlich, dass sie die eigentliche Sakralarchitektur darstellten. Die Dortmunder St. Nikolai-Kirche, die 1930 errichtet wurde, bestand nur aus einer Stahlbetonstruktur, die Coester dann mit 500 Quadratmetern (!) farbiger Glaswände auffüllte. All dies wurde im Krieg zerstört. Aber in der Taufkapelle hat sich ein kleines Glasmosaik erhalten. Es ist so still und schön, farbenfroh und innig, so einzigartig, dass man es unbedingt besuchen sollte.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
51 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
108 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
72 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
18 Beiträge

Und jetzt, was ist passiert? Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung und Anne Buhrfeind von chrismon sitzen nach ihrem Schreibtischtausch längst wieder in ihren eigenen Büros. Hier geht der Austausch weiter: Sie schreiben aus und über Dresden und Frankfurt am Main, über Ost und West – aus dem Alltag in spannenden Zeiten.