Johann Hinrich Claussen über eine Ausstellung in Bamberg

Johann Hinrich Claussen über eine Ausstellung in Bamberg
Der Funke Gottes – mitten in Franken
funke_gottes.jpg

diözesanmuseum bamberg

In Bamberg steht ein weltberühmter Dom. Gleich daneben befindet sich ein Diözesanmuseum, das die wunderbarsten - und für einen Protestanten wie mich erstaunlichsten katholischen - Schätze birgt. Nun haben die Kuratoren Alexander Ochs und Holger Kempkens Werke zeitgenössischer Kunst mitten in diese Wunderkammer hineingesetzt. „Der Funke Gottes“ heißt die Ausstellung, die bis zum 10. November zu sehen ist. Und es ist zum Staunen, wie hier die Funken zwischen dem Alten und dem Neuen, dem Sakralen und dem Modernen hin- und herfliegen.

Damit die ganze Stadt von dieser Ausstellung erfährt, hat der Berliner Künstler Via Lewandowsky eine Lichtinstallation zwischen die Türme des Doms gesetzt. Sie besteht aus vier leuchtenden Buchstaben, von denen einer allerdings beständig an- und ausgeht: „Good“ oder „God“, denn das zweite O hat einen künstlerischen Wackelkontakt. So leuchtet nun des Nachts eine Frage über die Stadt: Ist Gott nun gut oder etwa nicht?

Wir vom Kulturbüro der Evangelischen Kirche haben zu dieser Ausstellung einen Beitrag geleistet. Zwölf Lyrikerinnen und Lyriker haben wir gebeten, zu einem Kunstwerk eigener Wahl ein Gedicht zu schreiben. So sind eindrucksvolle Gedichte entstanden. Dieses hier hat Uwe Kolbe zu Lewandowskys Installation geschrieben.

 

Das Seufzen der Mütter

 

Im Himmel, an einer der Säulen

das Zählwerk, ewiger rastloser Dreh.

Neulinge fragen nach dem Zweck,

obwohl es gut zu hören ist,

das Seufzen der Mütter der Welt

in jeder der Menschensprachen:

Guter, grundgütiger Gott!

Hier werden gezählt die unzähligen

Seufzer der Mütter.

 

Zu seufzen, hilft über den Tag und

durch Nächte. Den sie ansprechen,

kann aber nicht auf, sein Antlitz,

das sie deutlich sehen, ist schön,

doch verschlossen, weist wenig.

Der Schöpfer schweigt und schaut

sein Werk, der Allbeweger

hört nicht auf das Seufzen,

die Mütter helfen sich selbst.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
51 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
108 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
72 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
18 Beiträge

Und jetzt, was ist passiert? Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung und Anne Buhrfeind von chrismon sitzen nach ihrem Schreibtischtausch längst wieder in ihren eigenen Büros. Hier geht der Austausch weiter: Sie schreiben aus und über Dresden und Frankfurt am Main, über Ost und West – aus dem Alltag in spannenden Zeiten.