Johann Hinrich Claussen über ein schreckliches Altarbild

„Verschub“ – endlich
verschub.png

Axel Nordmeier

Ein neues Wort habe ich gelernt: „Verschub“. Mit ihm verbindet sich eine einzigartige Kirchen-Geschichte.

Leider konnte ich nicht selbst dabei sein, aber die Fotos und ein kurzer Film darüber haben mich sehr bewegt. Sie zeigen, wie aus einer Kirche ein Wandbild herausgeschnitten, von einem Kran fortgehoben und nicht weit an einen anderen Ort getragen wurde – „Verschub“ nennen das die Baufachleute.

In meiner Hamburger Zeit hatte ich viel mit dem Altarbild der Nicolaus-Kirche der Evangelischen Stiftung Alsterdorf zu tun. Es stellte eine unstillbare Anfechtung dar. Gemalt 1938, zeigt es einen überaus „arischen“ Christus und unter ihm eine Reihe von zwölf protestantischen Leitfiguren – ganz unprotestantisch mit einem Heiligenschein versehen – sowie drei behinderte Menschen ohne solch eine Gloriole – ein fatales Zeichen ihrer Zurücksetzung.

Zu diesem Bild gehört die schreckliche Geschichte der Alsterdorfer Anstalten in der NS-Diktatur. Sie wurden zum „nationalsozialistischen Musterbetrieb“. 1938 wurden zunächst 22 jüdische Bewohner und danach weitere 540 behinderte Menschen in andere Einrichtungen verbracht und dort ermordet.

Die NS-Zeit hat in Alsterdorf lange fortgewirkt. Erst in den 1980er Jahren wurde schrittweise ein radikaler Umbruch vollzogen – aus einer Anstalt wurde eine Stiftung, die sich ihrer Geschichte stellt und für Inklusion einsetzt. Für diesen Paradigmenwechsel besitzt der Umgang mit dem Altarbild eine beispielhafte Bedeutung.

Doch was macht man mit einem Bild, das für den Denkmalschutz unbedingt erhaltenswert ist, weil es das einzige erhaltene Werk von NS-Kunst in einer Hamburger Kirche ist? An eine Zerstörung, für die ich durchaus Verständnis gehabt hätte, war nicht zu denken. So wurde das Bild verdeckt und mit Gegenbildern verhängt. Richtig überzeugen konnte dies nicht. Dahinter war ja immer noch das böse Bild, und wer von ihm wusste, konnte es innerlich nicht ausschalten. Also folgten viele, lange, ergebnislose Beratungen. An einigen habe ich teilgenommen.

Jetzt, endlich wurde das Bild tatsächlich herausgesägt. Wenige Schritte entfernt hat es einen neuen Platz gefunden. Denn es soll nicht vergessen oder verdrängt werden. Deshalb wurde es Teil eines Lern- und Gedenkorts, der „Straße der Inklusion“. Diese Verlagerung zeigt, dass der unendliche Kampf mit dem bösen Bild nicht ein architektonisch-künstlerisches Detail nur des Kirchgebäudes betraf, sondern dass er der Kristallisationspunkt für die gesamte Neuausrichtung der Evangelischen Stiftung Alsterdorf gewesen ist und immer noch ist: sich der Geschichte stellen – aus der Geschichte lernen – in Gegenwart und Zukunft für mehr Inklusion arbeiten.

Während des „Verschubs“ stand die Kirche plötzlich offen da. Wie hell sie plötzlich wirkte. Als ich die Fotos sah, habe ich aufgeatmet und mich gefragt, wie wird das große Loch gefüllt werden?

P.S.: „Alte oder neue Lieder?“ – über diese ewige Streitfrage der Kirchenmusik spreche ich in meinem Podcast mit dem Leiter des Athesinus-Consorts (und meinem geschätzten Kollegen) Klaus-Martin Bresgott anlässlich einer neuen CD. Man kann unser Gespräch hier nachhören.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Franz Alt
188 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
221 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
30 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
145 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
36 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
16 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
3 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.