Johann Hinrich Claussen über ein neueres Friedhofsritual

Stein zu Stein
steine.jpg

jhc

In Berlin herrscht eine beklommene Stimmung auf den Straßen und in den öffentlichen Gebäuden. Da bietet es sich an, einen der wunderbaren Friedhöfe zu besuchen. Dort kann man sich entspannen, auf andere Gedanken und zur Besinnung kommen sowie ein etwas neueres Ritual zu beobachten.

Zum Beispiel mein liebster Friedhof, der Dorotheenstädtische in Mitte. Dort fiel mir beim letzten Mal besonders auf, dass auf vielen Grabsteinen kleine Steine lagen. Natürlich weiß ich von der alten jüdischen Sitte, einen Stein auf das Grab zu legen, das man besucht. Sie scheint eine lange Geschichte zu haben. Wie lang, weiß man nicht so genau. Mich berührt diese Geste. Sie ist einfach, belegt ein Kommen und Gedenken, kostet nichts und bringt nichts, was – wie verwelkte Blumen – wieder entsorgt werden müsste.

Was mich kurz stutzen ließ, war, dass solche Steine auch auf nicht-jüdischen Gräbern lagen. Offenkundig haben viele Christen und nicht religiös gebundene Menschen diese Sitte angenommen. Wann hat das wohl angefangen? Und ist das nun ein Fall von „cultural appropriation“, also einer illegitimen Inbesitznahme eines fremden Kulturguts? Ach nein, es ist nur ein schlichtes Zeichen: Ich war da, ich habe an die Person gedacht, die hier liegt, ich ehre ihr Andenken. Vielleicht verbindet der eine oder die andere damit auch einen Gedanken an die eigene Endlichkeit: Erde zu Erde, Asche zu Asche, Stein zu Stein. In Corona-Zeiten mag das auch einen Sinn haben.

Auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof liegen bekanntlich berühmte Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Auf einigen dieser Gräber liegen nicht nur Steine, sondern auch – so bei Christa Wolf – Kugelschreiber.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
103 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
176 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
136 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
16 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.