Johann Hinrich Claussen über die Zukunft der Kirche

Johann Hinrich Claussen über die Zukunft der Kirche
„Wie Gott verschwand aus…“
mak.jpg

privat

Auf über 300 Seiten hat Geert Mak vor nun schon 20 Jahren die Geschichte vom Niedergang des niederländischen Dorfes Jorwed beschrieben. Die Industrialisierung der Landwirtschaft, die Abwanderung in die Städte, soziale, politische, wirtschaftliche, demographische Umwälzungen beendeten eine harte, arme, aber auch traditionsreiche und eigentümlich schöne Lebensform. Doch von all den klugen, faszinierenden Beobachtungen Maks ist mir nur dieser eine Satz in Erinnerung geblieben:

„Die Landwirtschaft ging reich zugrunde.“

Es war der neue Wohlstand, der die alte Welt unter sich begrub.

Dieser Satz kam mir wieder in den Sinn, als ich in der vergangenen Woche über die aktuellen Kirchenaustrittszahlen las. Noch verfügt meine evangelischen Kirche über erhebliche Finanzmittel. Doch was nützt es, wenn sich immer mehr Menschen von ihr verabschieden? Geht auch meine Kirche reich zugrunde?

Mich haben die neuen Zahlen erschreckt. Ich kenne einige Gründe dafür, weiß von lang sich aufbauenden Entwicklungen. Aber es scheint, als wäre ein Kipp-Punkt erreicht, der dem Niedergang eine fatale Dynamik verleiht. Und ich reagierte, ehrlich gesagt, zunächst mit einer Mischung aus Angst, Wegschauen, Selbstmitleid und ohnmächtiger Ratlosigkeit auf die schlechten Nachrichten. Haben ich und meine Generation denn alles falsch gemacht? Will niemand mehr etwas von uns wissen? Und, was sollen wir tun?

Aber dann versuchte ich, mich selbst zu ermahnen: Feigheit, Selbstgerechtigkeit und Larmoyanz sind keine guten Ratgeber in einer dramatischen Krise.

Bei einem Abendessen am Wochenende fragte mich jemand: „Wann erfindet sich die Kirche endlich neu?“ Ich wollte ihm aufzählen, was wir alles schon unternehmen. Dann wurden wir unterbrochen. Es war besser so, geht es doch nicht um neue Formen, Strukturen, Methoden und Angebote kirchlicher Arbeit, sondern um Tieferes.

Wenn überhaupt etwas hilft, dann die eigene Konzentration auf das Wesentliche des christlichen Glaubens: die Liebe zu Gott und dem Nächsten. Daraus muss alles weitere folgen. Ein Gottesdienst in meiner alten Gemeinde und eine seelsorgerliche Begegnung haben zumindest mir geholfen, wieder Tritt zu fassen und mich wieder neu an die Arbeit zu machen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Vermutlich müsste sich die Kirche gar nicht neu erfinden, sondern schlicht studieren, wie die Gemeinde Christi am Beginn mit dem biblischen Evangelium eine derartige Dynamik entwickeln konnte über Jerusalem, ganz Judäa, Samarien bis an die Enden der Erde (Apg. 1:8).
Weiterhin, warum die Reformation und die darauf folgenden Erweckungsbewegungen so eine Schlagkraft hatten.
Es ist eine Wechselwirkung von Treue gegenüber Gott im Gehorsam seinem Wort gegenüber und seines Segens als Antwort auf die Treue, welcher bis heute in vielen Kirchen weltweit wirkt und Wachstum schenkt!

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
51 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
108 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
72 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Anne Buhrfeind, Dominique Bielmeier
18 Beiträge

Und jetzt, was ist passiert? Dominique Bielmeier von der Sächsischen Zeitung und Anne Buhrfeind von chrismon sitzen nach ihrem Schreibtischtausch längst wieder in ihren eigenen Büros. Hier geht der Austausch weiter: Sie schreiben aus und über Dresden und Frankfurt am Main, über Ost und West – aus dem Alltag in spannenden Zeiten.