Johann Hinrich Claussen über die USA, Trump und Evangelikale

Das Jüngste Gericht der US-Evangelikalen

jhc

Viele haben sich schon zum Angriff von Trump-Anhängern auf das Capitol geäußert. Hier kommt eine wichtige, in Deutschland ungehörte Stimme – die eines prominenten US-Evangelikalen. Nicht alle frommen Protestanten sind gewissenlose Extremisten, es gibt auch andere.

Wer sich über die Evangelikalen in den USA informieren will, sollte regelmäßig die Website von „Christianity Today“ besuchen. Dort begegnet man nachdenklichen Menschen (und nicht den bösartigen Irren, die sonst in den deutschen Medien gezeigt werden). Wie immer man zu ihren theologischen und politischen Positionen stehen mag – es lohnt, ihnen zuzuhören.

Jetzt hat Ed Stetzer, geschäftsführender Direktor des renommierten Wheaton College Billy Graham Center, einen hochinteressanten Kommentar zu den jüngsten Turbulenzen verfasst – unter dem biblischen Leitwort: "Lasst euch nicht täuschen: Gott lässt sich nicht spotten; denn was der Mensch sät, das wird er auch ernten" (Galater 6,7). Ich präsentiere hier einige Kernaussagen auf Deutsch. Wer den ganzen Kommentar auf Englisch lesen möchte, klicke hier.

„Eltern lehren ihre Kinder, dass Handlungen Folgen haben. Leider haben wir in diesen Tagen viele Beispiele von Menschen erlebt, die diese Lektion nie zu lernen scheinen. Und wenn diese Beispiele diejenigen sind, denen Macht anvertraut wurde, sind die Konsequenzen weitreichend. An diesen Tag wird man sich noch Jahre später erinnern.

Präsident Trumps anhaltende Behauptungen über massiven Betrug und seine mangelnde Bereitschaft, die Wahl 2020 anzuerkennen, haben Konsequenzen. Trump hat uns gesagt, dass es so kommen würde.

Ja, viele Evangelikale haben nur widerwillig für Trump gestimmt, weil sie Bedenken bezüglich seines Charakters hatten, aber mit seiner Politik übereinstimmten. Die Früchte zeigen sich jedoch heute, und Evangelikale, die sich mitschuldig gemacht haben, müssen auch diese Illegalität verurteilen.

Was wir heute auf unserem Bildschirm sehen, ist kein friedlicher Protest. Unruhen sind niemals richtig, egal ob sie von Kriminellen angezettelt werden, die Gemeinden plündern, oder von Präsidenten, die mit Verschwörungen hausieren gehen.

Heute müssen Evangelikale dies als das bezeichnen, was es ist. Dies ist ein beispielloser Einbruch in das Kapitol durch einen gesetzlosen Mob, an dem viele Menschen beteiligt sind, die durch Verschwörungstheorien angestachelt werden – viele dieser Theorien kursieren unter bestimmten (und sogar bekannten) evangelikalen Christen.

Als Donald Trump auf der politischen Bühne auftauchte, sahen viele in ihm einen Hauch von frischem Wind. Weit davon entfernt, von seinem Image als Kämpfer abgeschreckt zu werden, fühlten sich die Wähler von ihm angezogen, weil er bereit war, zurückzuschlagen. Doch diese Tendenz brachte ihm ebenso viele Gegner wie Fans ein, vor allem, wenn er die Grenzen zum Mobbing, zur Erniedrigung und zu rassistischen Äußerungen überschritt. Nach der Wahl hat Trump wiederholt unbelegte Behauptungen über massiven Wählerbetrug aufgestellt.

Ich glaube, dass in den kommenden Monaten viel mehr Menschen diese Dinge klarer sehen werden, wenn wir den angerichteten Schaden aufarbeiten. Mehr als die politische Situation fürchte ich einen dauerhaften Schaden für unser Zeugnis/Bekenntnis, da (weiße) Evangelikale so eng mit diesem Präsidenten verbandelt waren.

Es kommt eine amerikanische Abrechnung*... Aber es wird auch eine evangelikale Abrechnung geben.

Im Moment wissen wir drei Dinge.

Der Charakter zählt.

Wahlen haben Konsequenzen.

Und das gilt auch für Verschwörungstheorien.“

* Das deutsche Wort „Abrechnung“ ist hier die Übersetzung des amerikanischen “reckoning“. Man könnte dieses auch mit „Jüngster Tag“ übersetzen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
NEU
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
110 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Johann Hinrich Claussen
183 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
144 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Hanna Lucassen
19 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.