Johann Hinrich Claussen über die USA

Johann Hinrich Claussen über die USA
Mit der Trump-Jugend im Museum
trump-jugend.jpg

Foto: privat

Vor kurzem bin ich den USA gewesen und habe in Washington diese ungeheuer beeindruckenden neuen Museen besucht: das Museum für afroamerikanische Geschichte und das Holocaust-Museum. Was mich aber nachhaltig verstört hat, waren all die vielen Jugendlichen, die aus dem ganzen Land in die Hauptstadt gereist waren und nun mit roten „Make America Great Again“-Kappen, Jacken und T-Shirts durch die Säle gingen – vorbei an Exponaten, Bildern und Tafeln, die zeigen, wozu Rassismus und „white suprematism“ führen können. Ich hatte ständig den Impuls, sie zu schütteln, habe es aber sein lassen.

Auf der Rückfahrt zum Flughafen lernte ich einen amerikanischen Pastor kennen. Er erzählte mir, dass endlich das Thema „spiritual abuse“ öffentlich würde. Denn Missbrauch in den Kirchen geschehe nicht nur in der Gestalt von sexualisierter Gewalt, sondern auch sehr oft als Manipulation, Beschämung, emotionale Unterdrückung, Gehirnwäsche. Gerade im Mittleren Westen und im Süden der USA komme hier gegenwärtig einiges Furchtbares ans Licht. Deshalb bilde sich gerade eine neue Gruppe jüngerer Menschen, die noch nach einem Namen für sich suchen. Mit der politisch-verhetzten und geistlich-missbräuchlichen evangelikalen Frömmigkeit ihrer Kindheit und Jugend hätten sie gebrochen, aber einen eigenen Glauben hätten sie immer noch. Nur, wie sollen sie nennen? Die Worte „evangelical“ und auch „Christian“ seien für sie verbrannt und vergiftet. So nennen sie sich „post-evangelicals“.

Vielleicht, dachte ich, steckte unter all den Trump-Kappen der ein oder andere Teenager, der sich heimlich in diese Richtung bewegte. Man soll die Hoffnung ja nie aufgeben.

P.S.: In England gibt es einen neuen Online-Kunst-Kommentar zur Bibel, der für die Predigtvorbereitung, den Religionsunterricht oder die persönliche Erbauung nützlich sein könnte: the visual commentary on scripture.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
54 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Claudius Grigat
25 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
112 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Franz Alt
76 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Dominique Bielmeier, Dorothea Heintze, Anne Buhrfeind
22 Beiträge

Zwei Redaktionen, ein Blog: Dominique Bielmeier arbeitet bei der Sächsischen Zeitung in Dresden. Anne Buhrfeind und Dorothea Heintze bei chrismon in Frankfurt. Nun bloggen sie: Über ihren Redaktions-Austausch, ihr Leben als Ossi im Westen, ihr Leben als Wessi im Osten. Und ihren Alltag, hier wie dort.