Johann Hinrich Claussen über die Seele

Wo ist sie, die Seele? Und was braucht sie gerade?

jhc

Ursprünglich wollte ich zur Abwechslung einen zornigen Text schreiben, meinem Unverständnis und Ärger mal so richtig freien Lauf lassen. Aber dann habe ich gesehen, dass das schon alle anderen machen. So wende ich mich lieber einer stillen Frage zu, ganz friedlich.

In der allgemeinen Streiterei, in der mal berechtigten, mal unberechtigten Dauerempörung auf allen Kanälen, geht anderes, wichtigeres schnell unter. Zum Beispiel die Frage nach der Seele, was sie ist, was ihr guttut, wie man für sie sorgen kann – die eigene und die der Mitmenschen. Das ist nicht gerade ein Topthema für Bund-Länder-Konferenzen oder eine dieser zu vielen Talkshows. Aber es beschäftigt mich und nicht nur mich.

So fand ich auf einem meiner letzten Corona-Spaziergänge auf einem ganz gewöhnlichen Trafo-Kasten eine erstaunliche Kreide-Zeichnung: Kreuz-Kreis und daneben „Höchste Seele“, ein Strich nach unten zu einem fröhlichen Strichmännchen und daneben „Seele“. Ist dies die Lösung unseres Lebensgeheimnisses, dass wir eine Seele haben, besser: sind, und mit Gott verbunden sind, der auch eine Seele hat/ist? Darüber kann man theologisch lange brüten.

Einmal musste ich ein kleines Mädchen beerdigen, von dem die Eltern mir berichtet haben, dass es wieder und wieder die Frage gestellt hat, wo seine Seele ist. Im Bauch, in der Brust, im Kopf, im ganzen Körper? Und wo geht sie hin, diese Flamme, wenn die Kerze verlischt?

Allein, diese Fragen nur zu stellen, sich bewusst zu werden, dass wir nicht nur unsere körperlichen und geistigen Funktionen sind, dass wir ein Mehr sind, das sich nach Mehr sehnt, ist unendlich viel wert. Wir brauchen mehr Ruhe, um ihnen den Raum zu geben, dessen sie bedürfen. Vielleicht gehen wir dann besser mit den seelischen Nöten und Fragen unserer Mitmenschen um. Das wäre in diesen Tagen nicht so schlecht.

Wer Näheres zum Thema wissen möchte, dem empfehle ich diesen NDR-Podcast, an dem ich neben vielen anderen ein bisschen mitwirken durfte.

P.S.: In meinem Podcast spreche ich mit der Diakonin Anna-Sofie Gerth von der City Station der Berliner Stadtmission über die Frage: „Was bedeutet Einsamkeit – zum Beispiel für Obdachlose?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs auf chrismon.de

Hier finden Sie eine Übersicht aller Blogs auf chrismon.de
Und hier können Sie alle Blogs direkt abonnieren

Blogs

Text:
26 Beiträge

Als das Hochwasser kam, war Pastor Thomas Rheindorf gerade zur Seelsorge unterwegs. Geschichten aus dem Ahrtal: über Trauer, Tod und Hoffnung.

Text:
Franz Alt
202 Beiträge

„Lust auf Zukunft“ will unser Kolumnist Franz Alt vermitteln. Ob Energie, Politik, Gesellschaft, Familie oder Umwelt - überall ist der Wandel möglich und durch den Wandel eine bessere Welt für uns alle

Text:
Johann Hinrich Claussen
232 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
41 Beiträge

Dorothea Heintze lebt in einer Baugemeinschaft in Hamburg und weiß aus eigener Erfahrung: Das eigene Wohnglück finden ist gar nicht so einfach. Dabei gibt es tolle, neue Modelle. Aber viele kennen die nicht. Und die Politik hinkt der Entwicklung sowieso hinterher. Über all das schreibt sie hier.

Text:
Susanne Breit-Keßler
158 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Hanna Lucassen
41 Beiträge

Schwester, Schwester! Hanna Lucassen erzählt von Streiks, Spritzen und Sonntagsdiensten.

Text:
8 Beiträge

Die afghanische Frauenrechtlerin Tahora Husaini hat in Berlin Zuflucht gefunden. Oft ist sie mit ihren Gedanken in ihrer Heimat, bei ihrer Familie, bei den hochragenden Bergen um Kabul. In ihrem Blog nimmt sie uns mit.